7. April 2020, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

Shutterstock 1434443198 in Corona-Bonus - was Arbeitgeber beachten müssen

Wie hoch darf der Corona-Bonus sein?

Wer seinen Mitarbeitern einen Bonus zahlen will für die während der Corona-Pandemie geleistete Arbeit oder seine Arbeitnehmer einfach nur in dieser schwierigen Phase unterstützen möchte, kann vom aktuellen Vorstoß des Bundesfinanzministers profitieren. Er will zusätzliche Boni, egal ob als Geld oder Sachleistung, bis zu einer Höhe von 1.500 Euro steuer- und sozialabgabefrei lassen. „Ist einem Arbeitnehmer bereits ein Bonus fix zugesagt, dann kann dieser nicht steuer- und sozialabgabefrei bleiben“, erklärt Steuerberater Martin Fries von Ecovis in Aschaffenburg. Vielmehr muss der Corona-Bonus zusätzlich zum bereits vereinbarten Arbeitslohn dazukommen, sonst drohen Nachzahlungen von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen.

Wer profitiert vom zusätzlichen Corona-Bonus?

Die Neuregelung soll für Boni zwischen dem 1. März und dem 31. Dezember 2020 gelten. Bisher ist auch keine Begrenzung auf bestimmte Branchen oder Arbeitnehmergruppen bekannt, sodass auch Arbeitnehmer in Kurzarbeit oder Minijobber von einem Bonus profitieren könnten. Wie genau die einzelnen Voraussetzungen für den Corona-Bonus aussehen, bleibt abzuwarten. Dazu wird es in den nächsten Wochen ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums geben. „Warten Sie mit der Auszahlung, bis die Details feststehen. Dann können Sie keine Fehler machen und riskieren nicht die Steuerfreiheit“, rät Martin Fries.

Welche Vorteile bietet der Corona-Bonus?

Das Rechenbeispiel zeigt, dass Arbeitnehmer dank des Corona-Bonus 600 Euro mehr Netto in der Tasche haben. Gleichzeitig hat der Arbeitgeber 300 Euro weniger Lohnkosten. „So profitieren beide Seiten – also eine Win-Win-Situation“, sagt Steuerberater Fries.

Bildschirmfoto-2020-04-07-um-17 30 07 in Corona-Bonus - was Arbeitgeber beachten müssen

 

Foto: Shutterstock, Tabelle: Ecovis

5 Kommentare

  1. Die Corona Prämie ist eine Freiwillige Zahlung der Firmen…also seid glücklich wenn ihr was bekommt

    Kommentar von Michael Golyssa — 20. Oktober 2020 @ 22:08

  2. Guten Tag ich hätte da auch mal eine Frage mein Chef hat das Geld jeweils die 300 euro nur 2 monate gezahlt den monat war pause ist das rechtens?
    Mfg heinzelmann

    Kommentar von Sandra Heinzelmann — 18. Oktober 2020 @ 19:48

  3. Hallo zusammen,
    Unser Chef zahlt uns nur 800 € Brutto mit der Verknüpfung, wenn man mehr wie 10 Tage krank war kriegt man nichts.
    Ist das rechtens?
    Mit freundlichen Grüßen
    Elisa Klimaschewski

    Kommentar von Elisa Klimaschewski — 7. Oktober 2020 @ 10:18

  4. Hallo,unser Chef hat uns das Coronageld drei Mal 300 Euro bezahlt.Jetzt zahlt er es nicht weiter ist das okay. Mfg Dippmann

    Kommentar von Dippmann,Rene — 27. September 2020 @ 11:18

  5. Guten Tag Herr Fries, ich hätte da mal eine Frage und würde mich freuen, wenn Sie diese beantworten könnten. Ich arbeite in der Pflege auf 75% Curata Burg Binsfeld. Ich hatte einen Betriebsunfall 5 Wochen krank, danach hatte ich noch 14 Tage Urlaub. Meine/ unsere Mitarbeiter bekommen die Prämie jetzt ausgezahlt, ich erst im Dezember, Wieso? Ist das rechtens? Meine drei Monate habe ich geleistet. Man hätte doch die Prämie, splitten können, ein Teil jetzt, den anderen Teil im Dez.Richtig? Ich würde mich sehr freuen von Ihnen zu hören, Danke für Ihre Zeit. Mit freundlichen Grüßen C. Gudrun Metzling

    Kommentar von Gudrun Metzling — 24. Juli 2020 @ 11:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...