G.U.B. Analyse: „A-“ für Verifort Capital HC 1 Fonds

Frank M. Huber, CEO von Verifort Capital
Frank M. Huber, CEO von Verifort Capital

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse hat den Alternativen Investmentfonds (AIF) „Verifort Capital HC1 Fonds“ mit insgesamt 77 Punkten beurteilt. Das entspricht dem G.U.B. Urteil „sehr gut“ (A-).

Der Fonds plant direkt oder mittelbar über Objektgesellschaften den Erwerb von Pflegeimmobilien oder gemischten Objekten mit einem entsprechenden Nutzungsschwerpunkt. Ein erstes Objekt – ein fertiggestellter Neubau in Dörpen/Niedersachsen – wurde zwischenzeitlich erworben. Die Mindestbeteiligung liegt bei 5.000 Euro plus fünf Prozent Ausgabeaufschlag.

Die Verifort Capital Gruppe hat nach den vorliegenden Informationen zwischen 2002 und 2017 unter einer anderen Firmierung zwölf geschlossene Immobilienfonds mit einem Eigenkapital von rund einer Milliarde Euro aufgelegt. Aktuell verwaltet sie über die Fonds circa 720 Millionen Euro in Assets. Bisher wurden 433 Millionen Euro an die Anleger ausgeschüttet und zurückgezahlt.

Seit Anfang 2018 ist mittelbar der Activum SG Funds V L.P. Eigentümer der Verifort Capital Gruppe, deren Geschäftsführung in diesem Zuge neu aufgestellt wurde. Der Activum SG Funds V wird durch die Activum SG Capital Management Ltd., einen internationalen Immobilienfondsmanager, verwaltet. Der Verifort Capital HC1 ist der erste Fonds in der neuen Konstellation.

Neben Erfahrungen des eigenen Managements hat Verifort Capital nach eigenen Angaben über die Schwestergesellschaft Carestone guten Zugang zu Objekten und Betreibern in dem speziellen Zielmarkt. Laut Website verfügt Carestone über Erfahrung aus mehr als 20 Jahren und ist bezogen auf das realisierte Projektvolumen der größte Projektentwickler für Pflegeimmobilien in Deutschland. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die Adrealis Service Kapitalverwaltungs-GmbH für den Fonds verantwortlich.

Stärken/Chancen

Als „Stärken/Chancen“ beurteilt die G.U.B., dass adäquates Know-how von mehreren Seiten, ein internationaler Immobilieninvestor als übergeordneter Gesellschafter und ein führender Projektentwickler für Pflegeimmobilien als Schwesterunternehmen eingebunden beziehungsweise vorhanden sind.

Positiv beurteilt die G.U.B. zudem, dass Verifort Capital eine hohe Eigenbeteiligung von 1,6 Millionen Euro in den Fonds geleistet hat, das erste Objekt vertraglich angebunden wurde und darüber hinaus eine konkrete Objektpipeline vorhanden ist. Außerdem sollen grundsätzlich keine Projektentwicklungs-, Bau- und Fertigstellungsrisiken eingegangen werden, die Investitionen erfolgen nur in Deutschland (keine Auslandsrisiken) und der Prospekt hat eine überdurchschnittliche Informationsbreite.

Schwächen/Risiken

Unter „Schwächen/Risiken“ führt die G.U.B. an, dass es sich größtenteils um einen Blind Pool und den ersten Fonds nach dem Gesellschafter-/Geschäftsführungswechsel handelt. Zudem ist das Preisniveau generell deutlich gestiegen, die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert und das Konzept sieht keine Platzierungsgarantie/vertragliche Realisierungsschwelle vor. Schwächen/Risiken sieht die G.U.B. zudem in einer geringen geplanten laufenden Tilgung, der vertragliche Regelung zum Treuhänder-Stimmrecht und darin, dass die Fungibilität durch den Vertrag unter Umständen zusätzlich eingeschränkt ist.

Foto: Verifort Capital

————
Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Risikohinweis/Haftungsausschluss: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Investition und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage, unter Umständen auch darüber hinaus. Das G.U.B. Urteil ist kein Bonitätsrating, sondern es resultiert aus einer Bewertung, Gewichtung und Gegenüberstellung von Chancen und Risiken, die nach Einschätzung der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH bei dem beurteilten Fonds bestehen. Grundlage einer etwaigen Beteiligung ist ausschließlich der vollständige Verkaufsprospekt inklusive der darin enthaltenen Risikohinweise sowie ggf. weitere Informationen, die vom Anbieter oder Vermittler zur Verfügung gestellt werden. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise zur G.U.B. Analyse inklusive Informationen zur Analysesystematik und zu Interessenkonflikten finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Frühere Entwicklungen, Prognosen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Entwicklungen. Die steuerliche Behandlung hängt auch von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.