Nahversorgung mit Umsatzrekord im Corona-Jahr 2020

Manuel Jahn, Habona Invest: "Der stationäre Laden bleibt die Bühne des Einzelhandels."

Corona hat der Nahversorgungsbranche in den Stadtteilzentren und Wohngebieten ein Rekordjahr gebracht. Allein der Mehrumsatz, der in den Lebensmittelgeschäften und Drogeriemärkten 2020 zusätzlich getätigt wurde, belief sich nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf rund 20 Milliarden Euro, ein Zuwachs von elf Prozent.

Obwohl der Wunsch nach kontaktlosem Einkauf weiterhin hoch ist, kam der Onlinehandel mit Lebensmitteln nach neuesten Daten des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (behv) kaum über einen Zuwachs von einer Milliarde Euro hinaus. „Damit bleibt der Onlinehandel mit einem Anteil von rund 1,3 Prozent am Food-Gesamtumsatz eine Randnotiz“, heißt es in einer Mitteilung des auf Nahversorgungs- und Lebensmitteleinzelhandels-Immobilien spezialisierten Asset Managers Habona Invest.

Auch bei der von den Lockdowns besonders betroffenen innerstädtischen Leitbranche Fashion konnte der Onlinehandel die Verluste nicht ausgleichen – im Gegenteil: die Pro-Kopf-Ausgaben der Deutschen für Schuhe und Bekleidung gingen in den letzten zwölf Monaten um gut 40 Prozent zurück. „Der stationäre Laden bleibt die Bühne des Einzelhandels. Ohne den physischen Kontakt zum Produkt funktioniert auch der Onlinevertrieb nicht“, so Manuel Jahn, Head of Business Development bei der Habona Invest.

Foto: Habona Invest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.