Erschwinglichkeitsindex: Deutsche können sich 37 Prozent mehr Immobilie leisten als 1995

Foto: Shutterstock

In Deutschland zahlten Bauherrn 2021 ca. 80 Prozent mehr für ihre Immobilien als vor 26 Jahren.

Dass Immobilien immer teurer werden, ist kein Geheimnis. So zahlten die Deutschen 2021 rund 80,35 Prozent mehr für die eigenen vier Wände als 1995. Da im gleichen Zeitraum das Nettoeinkommen allerdings um ca. 147,62 Prozent stieg, konnten sich Häuslebauer zuletzt im Prinzip 37,3 Prozent mehr Immobilie leisten als vor 26 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommen die Kreditexperten von Kreditvergleich.net in der jährlichen Auswertung ihres Erschwinglichkeitsindex für Immobilien.

Bemerkenswert ist jedoch der Umstand, dass sich die Deutschen vor fünf Jahren noch 71,3 Prozent mehr Immobilie leisten konnten als 1995. Die Immobilienpreise entwickeln sich derzeit deutlich schneller nach oben als die Einkommen.

Der Erschwinglichkeitsindex für Deutschland und 24 weitere Staaten findet sich unter https://www.kreditvergleich.net/statistiken/immobilienpreise/

Deutschland landet auf Platz 5

Mit diesem Wert landete Deutschland 2021 auf dem fünften Platz der 25 untersuchten Staaten. Auf dem 1. Platz des Erschwinglichkeitsindex liegt Japan. Dort fielen die Immobilienpreise seit 1995 um rund 37 Prozent, während die Nettoeinkommen um 83,93 Prozent stiegen. Damit können sich die Einwohner Japans heute statistisch gesehen 192,29 Prozent mehr Immobilie leisten. Auf dem zweiten bzw. dritten Platz folgen Kroatien (Indexwert: 94,03 Prozent) und Südkorea (47,01 Prozent). 

In Südafrika stiegen die Immobilienpreise am stärksten

Ganz am Ende der Liste liegen Luxemburg, Kolumbien und Südafrika. In Luxemburg stieg zwar das Nettoeinkommen in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten um fast 111 Prozent, aber die Immobilienpreise kletterten um über 457 Prozent in die Höhe. In Kolumbien rasten die Immobilienpreise sogar um 651,1 Prozent nach oben, in Südafrika um 854,2 Prozent. Die Einkommen zogen in diesen Staaten indes kaum bzw. nicht ausreichend nach.

Über alle Staaten hinweg betrachtet, können sich Immobilienkäufer theoretisch rund 9,44 Prozent mehr Immobilie sichern als 1995. Die Unterschiede zwischen der Einkommensentwicklung und der Entwicklung der Immobilienpreise liegen damit aber nur marginal auseinander.

Berechnet wird der Erschwinglichkeitsindex durch Kreditvergleich.net jährlich auf Datenbasis des Globalization and Monetary Policy Institute der Federal Reserve Bank of Dallas und der OECD. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.