Ukraine-Krieg lässt Rentenreform in den Hintergrund rücken

eine grüne und eine rote Linie verlaufen in Zacken vor einer Ukraine Flagge und Börsenkursen
Foto: Shutterstock
55 Prozent der Befragten sorgen sich wegen gesellschaftlicher Folgen des Krieges für Europa.

Die Menschen in Deutschland sorgen sich derzeit vor allem darum, dass sich der Russland-Ukraine-Krieg ausweitet. Deshalb haben sie derzeit andere Prioritäten – die Rentenreform steht nur noch an fünfter Stelle. Die Mehrheit der Befragten geht aber davon aus, dass die Aktienmärkte sich erholen.

In einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey gaben 5000 Teilnehmer im Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche und politische Entwicklung an, worüber sie sich die meisten Sorgen machen (Mehrfachnennungen waren möglich).

Neben einer möglichen Ausweitung des Kriegsgeschehens, die 71 Prozent der Befragten Sorgen bereitet, nannten die Umfrage-Teilnehmer weitere mit dem Krieg verbundene Befürchtungen: 55 Prozent der Befragten sorgen sich wegen gesellschaftlicher Folgen des Krieges für Europa und 49 Prozent wegen der wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen.

47 Prozent bangen um die Zukunft der Ukraine und ihrer Menschen. Weniger vorrangig, aber dennoch präsent sind die Sorgen um den Klimawandel und die Corona-Pandemie. Diese Themen beschäftigen rund 32 und 25 Prozent der Befragten.  

Reformwünsche: Thema Verteidigung als Priorität

Bei möglichen Reformen wünschen sich 37 Prozent der Menschen in Deutschland, dass die Bundesregierung das Thema „Auswärtiges und Verteidigung“ priorisiert. Das ging aus einer ergänzenden Umfrage von Civey im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life hervor. 33 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Bundesregierung bevorzugt den Klimaschutz und die Energiewende angehen sollte.

Für 25 Prozent ist die Reform des Gesundheitswesens eine Priorität. Die Rentenreform landet mit 22 Prozent nur auf Platz fünf. „Akute Krisen beeinflussen die Prio-ritäten der Menschen. Das ist eine nachvollziehbare Reaktion“, sagt Markus Drews, Managing Director von Canada Life Europe. „Obwohl die Rentenreform im letzten Jahr vielfach diskutiert wurde, stehen durch die aktuellen Entwicklungen nun andere Themen im Vordergrund.“

Positiver Blick auf Aktienmärkte

Die Umfrage zeigt auch, dass die Menschen in Deutschland optimistisch auf die Entwicklungen an der Börse schauen. Rund drei Viertel (72 Prozent) der Befragten geht davon aus, dass sich die Börsenkurse wieder erholen und steigen werden. 38 Prozent der Befragten stimmen dieser Aussage sogar eindeutig zu. Nur elf Prozent der Befragten sind weniger zuversichtlich und stimmen der Aussage nicht zu.

Besonders großes Vertrauen in die Börsenkurse zeigen die 18–28-Jährigen. Von ihnen sind 55 Prozent davon überzeugt, dass sich die Börsenkurse wieder erholen werden. Damit liegen sie 17 Prozentpunkte über dem bundesweiten Durchschnitt von 38 Prozent. „Die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass Krisen für Schwankungen an der Börse sorgen. Gleichzeitig haben die Menschen in Deutschland erkannt, dass es nach einer Talfahrt auch wieder bergauf geht. Diese Erkenntnis ist besonders für den Aufbau einer ertragreichen Altersvorsorge wichtig, die mit ihrem langfristigen Anlagenhorizont auch zwischenzeitliche Rückschläge ausgleicht“, so Markus Drews.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.