Anzeige
Anzeige
21. Juli 2014, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Umfrage: 33 neue AIF bis Jahresende

Bis Ende 2014 sollen mindestens 33 neue, nach den Regeln des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) aufgelegte geschlossene AIF (Alternative Investment Fonds) in den Markt kommen. Dies ergab eine Umfrage des Sachwerteverbandes BSI unter seinen 30 Vollmitgliedern. Insgesamt 16 Unternehmen antworteten.

Www Derfotografberlin De-bp-bsi-6769-20140207163438 in BSI-Umfrage: 33 neue AIF bis Jahresende

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI

Von den 33 Fonds richten sich 24 AIF an Privatanleger und neun AIF an semi-professionelle und professionelle Investoren.

“Die Anzahl der geplanten Produkte stimmt zuversichtlich. Wichtig ist nun, dass es im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Vertriebsanzeigeverfahren nicht noch zu Verzögerungen kommt”, sagte Hauptgeschäftsführer Eric Romba. “Nach einem Jahr KAGB müssen die Unternehmen die Möglichkeit bekommen, ihre Tätigkeit im Rahmen der Regulierung auch endlich aufzunehmen.”

Viele Unternehmen warten nach Angaben des BSI erst den Abschluss ihrer Zulassungsanträge ab, bevor sie ihre ersten Investmentvermögen in den Genehmigungsprozess der Finanzaufsicht BaFin schicken.

BSI-Umfrage in BSI-Umfrage: 33 neue AIF bis Jahresende

Im Schnitt sechs Monate Bearbeitungszeit

Von den 16 teilnehmenden Unternehmen hatten sieben zum Zeitpunkt der Befragung bereits eine Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der BaFin erhalten, weitere vier hatten den Antrag bereits gestellt und fünf bereiteten die Antragstellung vor.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für einen Antrag auf Vollzulassung als KVG liegt laut Umfrage bei sechs Monaten nach Einreichung aller Unterlagen. Die schnellste Bescheidung erfolgte nach acht Wochen. Am längsten dauerte es bei zwei Anbietern mit jeweils acht Monaten.

Die KVG-Anträge geben zudem Aufschluss über die kommenden Investitionsgegenstände. So haben die BSI-Mitglieder bei ihrem Zulassungsantrag im Schnitt fünf Assetklassen beantragt. Die fünf am häufigsten genannten Assetklassen sind Immobilien im In- und Ausland, Infrastruktur, Erneuerbare Energie und Luftfahrt. (kb)

Foto: BSI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...