21. Juli 2014, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Umfrage: 33 neue AIF bis Jahresende

Bis Ende 2014 sollen mindestens 33 neue, nach den Regeln des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) aufgelegte geschlossene AIF (Alternative Investment Fonds) in den Markt kommen. Dies ergab eine Umfrage des Sachwerteverbandes BSI unter seinen 30 Vollmitgliedern. Insgesamt 16 Unternehmen antworteten.

Www Derfotografberlin De-bp-bsi-6769-20140207163438 in BSI-Umfrage: 33 neue AIF bis Jahresende

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI

Von den 33 Fonds richten sich 24 AIF an Privatanleger und neun AIF an semi-professionelle und professionelle Investoren.

“Die Anzahl der geplanten Produkte stimmt zuversichtlich. Wichtig ist nun, dass es im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Vertriebsanzeigeverfahren nicht noch zu Verzögerungen kommt”, sagte Hauptgeschäftsführer Eric Romba. “Nach einem Jahr KAGB müssen die Unternehmen die Möglichkeit bekommen, ihre Tätigkeit im Rahmen der Regulierung auch endlich aufzunehmen.”

Viele Unternehmen warten nach Angaben des BSI erst den Abschluss ihrer Zulassungsanträge ab, bevor sie ihre ersten Investmentvermögen in den Genehmigungsprozess der Finanzaufsicht BaFin schicken.

BSI-Umfrage in BSI-Umfrage: 33 neue AIF bis Jahresende

Im Schnitt sechs Monate Bearbeitungszeit

Von den 16 teilnehmenden Unternehmen hatten sieben zum Zeitpunkt der Befragung bereits eine Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der BaFin erhalten, weitere vier hatten den Antrag bereits gestellt und fünf bereiteten die Antragstellung vor.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für einen Antrag auf Vollzulassung als KVG liegt laut Umfrage bei sechs Monaten nach Einreichung aller Unterlagen. Die schnellste Bescheidung erfolgte nach acht Wochen. Am längsten dauerte es bei zwei Anbietern mit jeweils acht Monaten.

Die KVG-Anträge geben zudem Aufschluss über die kommenden Investitionsgegenstände. So haben die BSI-Mitglieder bei ihrem Zulassungsantrag im Schnitt fünf Assetklassen beantragt. Die fünf am häufigsten genannten Assetklassen sind Immobilien im In- und Ausland, Infrastruktur, Erneuerbare Energie und Luftfahrt. (kb)

Foto: BSI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...