Anzeige
Anzeige
6. März 2014, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Zahl der Schiffsverkäufe deutlich gestiegen

Auch das vierte Quartal 2013 hat nach Angaben des Analysehauses Deutsche Fondsresearch (DFR) keine Besserung auf dem Schiffsmarkt gebracht. Damit war das Gesamtjahr 2013 in allen Segmenten durch zu viel Tonnage im Markt geprägt.

Shutterstock 127540523 in DFR: Zahl der Schiffsverkäufe deutlich gestiegen

Bei den Containerschiffen verharren die Charterraten weiter auf niedrigem Niveau.

Die Hoffnung auf einen schnellen Abbau der Überkapazitäten sei durch volle Orderbücher gedämpft worden, teilte die DFR in ihrem Newsletter Shipping Research mit. Die Entwicklung der Weltkonjunktur und damit einhergehend die aktuelle Situation der globalen Handelsaktivitäten lasse allerdings auf einen Anstieg der Nachfrage nach Tonnage bereits im laufenden Jahr hoffen.

Am besten sieht es laut DFR noch bei Bulk Carriern und mit Abstrichen bei Tankern aus. Beide Segmente sind zugleich die am stärksten von Schiffskäufern nachgefragten Segmente. Auf sie entfallen zusammen 83 Prozent der Transaktionen.

Mehr Ratenstabilität durch Allianzen?

Bei den Containerschiffen verharren die Charterraten nach wie vor auf einem sehr niedrigen Niveau. Über das Jahr gesehen verzeichneten die Charterraten zwar eine leicht steigende Tendenz, jedoch drängen nach wie vor Schiffe mit Kapazitäten oberhalb von 11.000 TEU in den Markt. Durch die erwartete Zunahme von 65 Prozent bei den Ablieferungen in der Größenklasse 10.000 TEU bis 11.000 TEU wird sich die Situation der Charterraten nach Einschätzung der DFR nicht wesentlich verbessern. Abzuwarten bleibe, ob die Genehmigung der Allianz von Maersk, MSC und CMA/CGM zur Fusion erteilt werde. Wenn gleichzeitig die diskutierte Fusion zwischen Hapag-Lloyd und CSAV Realität werden sollte, könne dies für mehr Ratenstabilität sorgen.

173 Schiffsverkäufe im letzten Jahr

Die meisten Sanierungsfälle enden mittlerweile mit dem Verkauf der betroffenen Schiffe. Bereits Mitte des Jahres 2013 war diese Zahl laut DFR “bedenklich hoch”, im letzten Quartal 2013 ist sie noch einmal gestiegen. Insgesamt 173 Schiffsverkäufe (1. Halbjahr: 100) registrierte das Analysehaus im Jahr 2013. Das Gesamtkommanditkapital der veräußerten Fondsschiffe lag bei 2,5 Milliarden Euro. 78 Prozent der veräußerten Schiffe waren Containerschiffe. Dahinter folgen mit neun Prozent abgeschlagen die Bulk Carrier und mit drei Prozent die Tanker. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...