Anzeige
6. März 2014, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Zahl der Schiffsverkäufe deutlich gestiegen

Auch das vierte Quartal 2013 hat nach Angaben des Analysehauses Deutsche Fondsresearch (DFR) keine Besserung auf dem Schiffsmarkt gebracht. Damit war das Gesamtjahr 2013 in allen Segmenten durch zu viel Tonnage im Markt geprägt.

Shutterstock 127540523 in DFR: Zahl der Schiffsverkäufe deutlich gestiegen

Bei den Containerschiffen verharren die Charterraten weiter auf niedrigem Niveau.

Die Hoffnung auf einen schnellen Abbau der Überkapazitäten sei durch volle Orderbücher gedämpft worden, teilte die DFR in ihrem Newsletter Shipping Research mit. Die Entwicklung der Weltkonjunktur und damit einhergehend die aktuelle Situation der globalen Handelsaktivitäten lasse allerdings auf einen Anstieg der Nachfrage nach Tonnage bereits im laufenden Jahr hoffen.

Am besten sieht es laut DFR noch bei Bulk Carriern und mit Abstrichen bei Tankern aus. Beide Segmente sind zugleich die am stärksten von Schiffskäufern nachgefragten Segmente. Auf sie entfallen zusammen 83 Prozent der Transaktionen.

Mehr Ratenstabilität durch Allianzen?

Bei den Containerschiffen verharren die Charterraten nach wie vor auf einem sehr niedrigen Niveau. Über das Jahr gesehen verzeichneten die Charterraten zwar eine leicht steigende Tendenz, jedoch drängen nach wie vor Schiffe mit Kapazitäten oberhalb von 11.000 TEU in den Markt. Durch die erwartete Zunahme von 65 Prozent bei den Ablieferungen in der Größenklasse 10.000 TEU bis 11.000 TEU wird sich die Situation der Charterraten nach Einschätzung der DFR nicht wesentlich verbessern. Abzuwarten bleibe, ob die Genehmigung der Allianz von Maersk, MSC und CMA/CGM zur Fusion erteilt werde. Wenn gleichzeitig die diskutierte Fusion zwischen Hapag-Lloyd und CSAV Realität werden sollte, könne dies für mehr Ratenstabilität sorgen.

173 Schiffsverkäufe im letzten Jahr

Die meisten Sanierungsfälle enden mittlerweile mit dem Verkauf der betroffenen Schiffe. Bereits Mitte des Jahres 2013 war diese Zahl laut DFR “bedenklich hoch”, im letzten Quartal 2013 ist sie noch einmal gestiegen. Insgesamt 173 Schiffsverkäufe (1. Halbjahr: 100) registrierte das Analysehaus im Jahr 2013. Das Gesamtkommanditkapital der veräußerten Fondsschiffe lag bei 2,5 Milliarden Euro. 78 Prozent der veräußerten Schiffe waren Containerschiffe. Dahinter folgen mit neun Prozent abgeschlagen die Bulk Carrier und mit drei Prozent die Tanker. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...