Anzeige
3. Juni 2014, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Deutschland mit Nachholbedarf

2014 könnte zu einem starken Jahr für den europäischen Private-Equity-Markt werden: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der internationalen Anwaltskanzlei White & Case in Zusammenarbeit mit Mergermarket.

Shutterstock 135043853 in Private Equity: Deutschland mit Nachholbedarf

Laut Studie fanden 2013 insgesamt 422 Mid-Market-Deals in Europa statt.

Demnach haben Exits über Börsengänge (IPOs) im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 350 Prozent zugelegt. Auch das Buyout-Geschäft hat sich laut Studie erholt: 2013 fanden 912 Buyouts im Gesamtvolumen von 73,5 Milliarden Euro statt.

Allerdings ist der deutsche Markt laut Andreas Stilcken, Private-Equity-Partner bei White & Case Deutschland, noch etwas behäbiger als vor einem Jahr. “Ein Mangel an Finanzierungsmöglichkeiten kann hierfür kaum der Grund sein, denn diese sind recht gut zugänglich”, so Stilcken. “So dürfte die Zurückhaltung eher daran liegen, dass es aus Käufersicht an attraktiven, angemessen bepreisten Assets mangelt.”

Großbritannien an der Spitze

Was das Transaktionsvolumen betrifft, so entfielen nach Angaben von White & Case 2012 und 2013 wertmäßig 39 bzw. 26 Prozent der europäischen Deals auf Großbritannien. Ein weiterer Hotspot war Südeuropa (Spanien, Italien und Griechenland), das 22 bzw. 25 Prozent der in Europa abgeschlossenen Deals ausmachte.

Laut Studie fanden 2013 insgesamt 422 Mid-Market-Deals in Europa statt. Das gesamte Transaktionsvolumen in diesem Segment belief sich auf 49,5 Milliarden Euro und ist damit mehr als 20 Prozent höher als im Vorjahr. Bei den Sektoren erfreuten sich vor allem Industrie- und Chemieunternehmen sowie Konsumgüterhersteller wachsender Beliebtheit bei Investoren.

“Langsam, aber sicher dringen alternative Kreditgeber auf den deutschen Markt vor. So füllen sie die Lücken, die der Rückzug einiger etablierter Player wie etwa Landesbanken hinterlassen hat”, sagt Stilcken. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...