Anzeige
7. Juli 2015, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFI Performance-Analyse: 5,5 Sterne für IMMAC 2013

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Institut GmbH (DFI) bewertet die Performance der IMMAC Immobilienfonds GmbH, Rendsburg, auf Basis der Leistungsbilanz 2013 mit 5,5 von maximal sechs Sternen als “ausgezeichnet”.

Die IMMAC-Gruppe ist auf Pflegeimmobilien spezialisiert und hat seit 1997 inklusive Private Placements und institutionelle Fonds ein Gesamt-Investitionsvolumen von fast 1,2 Milliarden Euro in dem speziellen Marktsegment realisiert.

Auf die 65 Publikumsfonds bis Ende 2013 entfallen davon rund 1,05 Milliarden Euro bei einem Eigenkapital von 435 Millionen Euro. Sämtliche Objekte der IMMAC Fonds sind langfristig vermietet. Die kumulierten Pachteinnahmen erreichen mit 99,3 Prozent nahezu exakt die Planwerte.

Auszahlungen fast auf Planniveau

Die Auszahlungen liegen mit insgesamt 97,3 Prozent der prognostizierten Werte ebenfalls fast auf Planniveau. Lediglich drei Fonds mit Schweizer-Franken-Finanzierung verhagelte die ungünstige Wechselkursentwicklung die Bilanz. Die durchschnittlichen Auszahlungen der Fonds betragen 6,5 Prozent pro Jahr.

Das liegt rund 1,7 Prozentpunkte oder rund ein Drittel über dem Durchschnitt, den das DFI für eine Vergleichsgruppe aus 476 Immobilienfonds von 18 Anbietern ermittelt hat, die eine Leistungsbilanz oder einen Performancebericht für 2013 vorgelegt haben (wobei teilweise nur zusammengefasste Werte vorlagen).

Leistungsbilanz sehr umfangreich

Die IMMAC-Leistungsbilanz ist mit 218 Seiten sehr umfangreich und geht weit über den Mindeststandard hinaus, der vom Branchenverband BSI veröffentlicht wurde. Unter anderem ist zu jedem Fonds ein ausführlicher Soll-Ist-Vergleich enthalten.

Die vollständige DFI-Analyse steht auf www.dfi-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Ein noch so schlauer Algorithmus wird den Menschen nicht ersetzen können”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen. Dabei sollten sie die Potenziale der digitalen Unterstützer nicht unterschätzen – und auch nicht ihren positiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit am Markt.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...