Anzeige
9. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance-Bericht versus Leistungsbilanz

Die Mehrzahl der bisher veröffentlichten Performance-Berichte für 2014 geht deutlich über den BSI-Standard hinaus. Das ist auch gut so.

Der Löwer-Kommentar

Performance-Bericht

“Die wenigen Performance-Berichte, die nur den BSI-Mindeststandard erfüllen, haben sehr eingeschränkte Aussagekraft.”

Über Jahrzehnte war die “Leistungsbilanz” das wesentliche Dokument, mit dem Initiatoren geschlossener Fonds die Ergebnisse ihrer bisherigen Emissionen öffentlich darlegten.

Zentrales Element: Der Soll-Ist-Vergleich der einzelnen Fonds, also die Gegenüberstellung der Prospektprognosen mit den tatsächlichen Ergebnissen. Wer keine Leistungsbilanz aufstellte, brauchte gar nicht erst weiter anzutreten, so das Selbstverständnis der Branche.

Der Sachwerteverband BSI – bzw. sein Vorgänger VGF – machte die Leistungsbilanz gar zur Pflicht für seine Mitglieder und entwickelte einen eigenen Standard.

Neue Zeitrechnung

Heute ist alles anders. Der Initiator heißt nun Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), die Fonds Alternative Investmentfonds (AIF) und der Erfolgsnachweis Performance-Bericht.

Letzteren Begriff prägte der BSI, der nach dem Eintritt in die neue “weiße” Welt des KAGB auch in Hinblick auf die Erfolgsnachweise eine neue Zeitrechnung einläuten wollte und im Mai 2014 einen neuen Standard für seine Mitglieder veröffentlichte.

Wesentliche Unterschiede: Der BSI-Standard für Performance-Berichte verlangt weder einen Soll-Ist-Vergleich noch die Darstellung der einzelnen Fonds. Außerdem ist eine WP-Prüfung nicht mehr erforderlich. Vielmehr sieht der Verband – als Mindestanforderung – nur Ist-Werte sowie Summen und Durchschnittswerte vor. Es ist den Mitgliedern aber unbenommen, weitere Informationen hinzuzufügen.

Knapp die Hälfte termintreu

Nach einer Übergangsphase war in diesem Jahr wieder der 30. September das angestrebte Datum für die Abgabe des Performance-Berichts des Vorjahres. Die Hälfte der 30 BSI-Vollmitglieder war einigermaßen termintreu und hat den Bericht bis Mitte Oktober abgeliefert.

Einer davon stammt von der Hamburg Asset Management, die als Joint-Venture von HEH und Hesse Newman bis Ende 2014 noch keine eigenen Fonds aufgelegt hatte, auf die Darstellung der Fonds ihrer Gesellschafter verzichtet und insofern mit vier Seiten auskommt.

Von den 14 verbleibenden Berichten enthalten immerhin zehn eine Einzeldarstellung der Fonds und acht – also mehr als die Hälfte – darüberhinaus weiterhin auch einen Soll-Ist-Vergleich.

Seite zwei: Ohne Einzelfonds kaum Aussagekraft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...