23. Februar 2015, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity bringt Banken zurück auf Schiffsmarkt – UniCredit

Private-Equity-Firmen, die sich normalerweise für drei bis fünf Jahre engagieren, hätten ihre Lektion gelernt, nachdem die anhaltende Flaute in der Branche die Erwartungen schneller Gewinne durch eine zyklische Erholung enttäuscht hätten, so Janssen.

“Nachhaltige Geschäftsmodelle finanzieren”

Die Private-Equity-Investments in den Schiffsmarkt, darunter in Tanker und Schüttgutfrachter, aber auch in notleidende Kredite, verringerten sich im vergangenen Jahr um die Hälfte, schrieb das Fachmagazin Marine Money. Im Jahr 2013 hatten sie mit rund 7,2 Mrd. Dollar noch ein Hoch erreicht.

“Private Equity fokussiert sich mittlerweile darauf, in Partnerschaften mit etablierten Reedereien zu treten, um nachhaltige Geschäftsmodelle zu finanzieren – und das ist auch der Weg, der erfolgsversprechend ist”, sagte Janssen. “Wenn sich Eigenkapital einerseits und Industrie andererseits findet, dann wird man das gewöhnlich auch mit Leverage versehen, also Fremdkapital von Banken.”

Langsame Erholung der Charterraten für Schiffe

Die Erholung der Charterraten für Schiffe werde 2015 und darüber hinaus langsam verlaufen, da die weltweite Flottenkapazität schneller wachsen dürfte als die Nachfrage nach Containerschiffen, erklärte der Branchenprimus HSH Nordbank AG in einer Studie vom 18. Februar.

Andrew Hampson von Tufton Oceanic Ltd. sagte im Januar, dass der Schiffsmarkt sehr attraktive Renditen für Private-Equity-Firmen biete, die langfristig investieren wollten. Seiner Aussage nach trugen Private-Equity-Firmen Anfang des Jahres 180 Mrd. Dollar zum Kapital für die weltweite Flotte und das Orderbuch bei – 15 Prozent der Gesamtsumme. Die Bankkredite beliefen sich auf 513 Mrd. Dollar, 44 Prozent der Gesamtsumme.

Das Portfolio des Branchenführers HSH Nordbank sei etwa vier Mal so groß wie das von UniCredit, erklärte Janssen und fügte hinzu, die italienische Bank wolle ein Nischenspieler bleiben.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...