Anzeige
2. März 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Verhaltenes Geschäft mit Publikumsfonds

Die Publity AG hat im Geschäftsjahr 2014 ein operatives Ergebnis von 2,8 Millionen Euro erzielt und damit ihr Vorjahresergebnis um drei Prozent gesteigert. Das EBIT stieg um 19,6 Prozent auf 4,7 Millionen Euro.

Olek in Publity: Verhaltenes Geschäft mit Publikumsfonds

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der Publity AG

Die Umsatzerlöse verminderten sich auf 9,8 Millionen Euro (Vorjahr: 10,7 Millionen Euro).

Grund hierfür war nach Angaben des Initiators die Konsolidierung im Geschäftsbereich Publikums-AIF. Insgesamt bestehe durch neue Regulierungsanforderungen bei den Vertriebspartnern eine hohe rechtliche Unsicherheit und bei Anlegern spürbare Zurückhaltung infolge des “negativen Sentiments gegenüber geschlossenen Fondsprodukten”, teilte das Unternehmen mit.

Zum Ergebnis des Geschäftsjahrs trugen erstmals auch Erlöse aus dem im zweiten Halbjahr 2014 geschlossenen Joint-Venture mit einem internationalen Finanzinvestor bei. So konnten über die gemeinsame Tochtergesellschaft Preos für 300 Millionen Euro acht Büroimmobilien in München, Köln, Frankfurt am Main und Offenbach erworben werden, für die Publity das Investment- und Assetmanagement übernommen hat.

Dividende wie im Vorjahr

Vorstand und Aufsichtsrat wollen der Hauptversammlung am 30. März vorschlagen, aus dem Bilanzgewinn 2014 wie im Vorjahr eine Dividende in Höhe von 0,56 Euro auszuschütten. Publity geht aufgrund steigender Erlöse aus dem Assetmanagement von “signifikant erhöhten Umsätzen” im Geschäftsjahr 2015 aus. Insgesamt wird eine deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses und des EBIT erwartet. (kb)



Foto: Publity

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...