25. November 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TPW erwartet mehr Kreditfonds in Deutschland

Die Lockerung des regulatorischen Rahmens durch die BaFin im Mai 2015 hat zu einem wachsenden Interesse an neuen Kreditfonds geführt. Potenzial besitzen dabei vor allem Fonds, die sich auf die Tranchen von 60 bis 100 Prozent des Beleihungsauslaufs konzentrieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der Hamburger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft TPW – Ein Baker Tilly Roelfs Unternehmen.

Hertwig-Kopie in TPW erwartet mehr Kreditfonds in Deutschland

Martina Hertwig, geschäftsführende Partnerin bei TPW: “Kreditfonds agieren in Deutschland nicht in Konkurrenz zu den Banken”

Danach sind Tranchen unterhalb von 60 Prozent des LTV, die so genannten Senior-Tranchen, für Kreditfonds nur eingeschränkt interessant, da die Zinsen in diesem Bereich derzeit einfach zu niedrig sind. Eine Investition in Senior-Tranchen über einen Kreditfonds ist am Ende für Investoren aus Renditegesichtspunkten nicht mehr interessant, folgern die TPW-Kreditfonds-Spezialisten.

Anders sieht es dagegen im LTV-Bereich von 60 bis 80 Prozent aus. In diesem Bereich ist das Kreditangebot deutlich geringer, da Banken aufgrund der Basel-III-Auflagen zurückhaltender sind. Gleichzeitig ist die Nachfrage von Immobilieninvestoren sehr hoch. Aufgrund des größeren Risikos ist die Verzinsung dieser Tranchen deutlich höher als bei den Senior-Tranchen.

Sinnvolle Ergänzung zur Bankenfinanzierung

“Unserer Einschätzung nach sind für den Fondsinvestor – je nach Risiko – IRR-Renditen zwischen acht und 15 Prozent möglich”, sagt Martina Hertwig, Partnerin bei TPW: “Kreditfonds agieren in Deutschland nicht in Konkurrenz zu den Banken. Die Vehikel werden vielmehr eine sinnvolle Ergänzung zur Bankenfinanzierung sein und so die Finanzierungslücke schließen können, die aufgrund der Bankenregulierung (Basel III) entstanden ist. Wir erwarten auch, dass Kreditfonds und Banken Projekte gemeinsam finanzieren werden. Die Bank übernimmt dabei die Senior-Tranche, der Kreditfonds die Tranche zwischen 60 und 80 Prozent des LTV.”

Vieles spricht für eine Investition in Kreditfonds

Aus Sicht institutioneller Investoren sprechen verschiedene Argumente für eine Investition in Kreditfonds: Viele Investoren sind derzeit händeringend auf der Suche nach akzeptablen Renditen. Außerdem ist es beispielsweise für die Gruppe der Versicherungen aufgrund der Solvency-II-Regulierung vorteilhafter, über Kreditfonds in Immobilien zu investieren als Im-mobilien direkt zu halten. Direkte Immobilieninvestments müssen mit 25 Prozent Eigenkapital unterlegt werden, bei den Kreditfonds genügt in der Regel die Hälfte.

Regulierung für Kreditfonds gelockert

Allerdings gab es in Deutschland bislang ein großes Hindernis für Kreditfonds: Die Regulierung schränkte den Handlungsspielraum der Vehikel stark ein. Diese Restriktionen wurden von der BaFin im Mai 2015 signifikant gelockert. Kreditfonds dürfen nun Darlehen eigenhändig vergeben, umstrukturieren oder prolongieren. Diese aktive Verwaltung von Krediten war bislang nicht erlaubt. In Deutschland hatten Kreditfonds in der Vergangenheit eher eine untergeordnete Bedeutung.

Europaweit 53 Emissionen

“Aufgrund dieser Veränderung kann man davon ausgehen, dass auch in Deutschland Kreditfonds künftig eine größere Rolle spielen werden”, sagt Aykut Bußian, Leiter Fund Solutions bei TPW: “Im Ausland – vor allem im Vereinigten Königreich – ist dies bereits der Fall. Seit 2013 kamen in Europa zahlreiche neue Kreditfonds auf den Markt. Laut einer Studie von Scope Ratings befanden sich im Juni 2015 europaweit 53 Fonds in Emission. Davon wurden neun im ersten Halbjahr 2015 aufgelegt. Das Zielkapital der 53 Fonds summierte sich auf 33,8 Milliarden Euro.”

“Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung erwarten wir auch einen erhöhten Beratungsbedarf – vor allem auch im Immobiliensektor, den wir durch den Zusammenschluss mit Baker Tilly Roelfs innerhalb der Bereiche Financial Services sowie Real Estate nun deutschlandweit gemeinsam noch besser entsprechen können”, so Hertwig. (fm)

Foto: TPW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...