Anzeige
29. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschluss-Sache Wertgutachten

Die meisten Bewerter von Objekten geschlossener Publikums-AIF halten ihre Gutachten neuerdings unter Verschluss. Schön dumm.

Der Löwer-Kommentar

Wertgutachten

“Der Bewerter steht so oder so im Feuer und wird sich wohl für eventuelle Fehler in seinem Gutachten verantworten müssen. Die Geheimniskrämerei wird ihm nichts nützen. Vielmehr erhöht sie sein Haftungsrisiko womöglich noch.”.

Was würden Sie jemandem sagen, der Ihnen ein Auto verkaufen will und gleichzeitig verlangt, dass Sie es niemals benutzen? Und der keine Verantwortung dafür übernimmt, dass es überhaupt fahren würde? Sie werden ihn wohl vom Hof jagen.

In der Branche der alternativen Investmentfonds (AIF) ist derlei gang und gäbe. Seit Längerem schon verfahren Wirtschaftsprüfer (WP) nach diesem Prinzip: Sie erstellen ein Prospektgutachten für gut und gerne 30.000 bis 50.000 Euro, übernehmen aber keine Haftung und verlangen, dass ihr Auftraggeber niemandem davon erzählt und es keinesfalls an Dritte weitergibt.

Wer das Gutachten erhalten möchte, muss vielmehr eine “Auskunftsvereinbarung” unterschreiben, die den WP weitgehend von der Haftung freistellt, eine strikte Geheimhaltungsverpflichtung enthält und für Verstöße eine meist fünfstellige Vertragsstrafe androht. Das ist schon ärgerlich genug. Analysehäuser wie G.U.B. Analyse, aber auch Vertriebe, die ihre Aufgabe ernst nehmen, wissen ein Lied davon zu singen.

Wertgutachter toppen die WP noch

Neuerdings jedoch toppen die externen Bewerter von AIF-Objekten die Geheimniskrämerei der WP noch: Sie rücken ihre Gutachten, die bei geschlossenen Publikums-AIF gesetzlich vorgeschrieben sind, entweder überhaupt nicht mehr heraus, oder sie verlangen die Unterschrift unter ziemlich aberwitzige Verträge.

Seute zwei: Die Gutachter haben Angst

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Getsurance: Digitale BU in den Startlöchern

Das Berliner Startup Getsurance plant, ab dem dritten Quartal 2017 eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den Markt zu bringen. Laut Getsurance-Mitgründer Viktor Becher zeichnet sich die digitale BU durch drei zentrale Aspekte aus.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...