Anzeige
29. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschluss-Sache Wertgutachten

Die meisten Bewerter von Objekten geschlossener Publikums-AIF halten ihre Gutachten neuerdings unter Verschluss. Schön dumm.

Der Löwer-Kommentar

Wertgutachten

“Der Bewerter steht so oder so im Feuer und wird sich wohl für eventuelle Fehler in seinem Gutachten verantworten müssen. Die Geheimniskrämerei wird ihm nichts nützen. Vielmehr erhöht sie sein Haftungsrisiko womöglich noch.”.

Was würden Sie jemandem sagen, der Ihnen ein Auto verkaufen will und gleichzeitig verlangt, dass Sie es niemals benutzen? Und der keine Verantwortung dafür übernimmt, dass es überhaupt fahren würde? Sie werden ihn wohl vom Hof jagen.

In der Branche der alternativen Investmentfonds (AIF) ist derlei gang und gäbe. Seit Längerem schon verfahren Wirtschaftsprüfer (WP) nach diesem Prinzip: Sie erstellen ein Prospektgutachten für gut und gerne 30.000 bis 50.000 Euro, übernehmen aber keine Haftung und verlangen, dass ihr Auftraggeber niemandem davon erzählt und es keinesfalls an Dritte weitergibt.

Wer das Gutachten erhalten möchte, muss vielmehr eine “Auskunftsvereinbarung” unterschreiben, die den WP weitgehend von der Haftung freistellt, eine strikte Geheimhaltungsverpflichtung enthält und für Verstöße eine meist fünfstellige Vertragsstrafe androht. Das ist schon ärgerlich genug. Analysehäuser wie G.U.B. Analyse, aber auch Vertriebe, die ihre Aufgabe ernst nehmen, wissen ein Lied davon zu singen.

Wertgutachter toppen die WP noch

Neuerdings jedoch toppen die externen Bewerter von AIF-Objekten die Geheimniskrämerei der WP noch: Sie rücken ihre Gutachten, die bei geschlossenen Publikums-AIF gesetzlich vorgeschrieben sind, entweder überhaupt nicht mehr heraus, oder sie verlangen die Unterschrift unter ziemlich aberwitzige Verträge.

Seute zwei: Die Gutachter haben Angst

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...