Anzeige
29. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschluss-Sache Wertgutachten

Die meisten Bewerter von Objekten geschlossener Publikums-AIF halten ihre Gutachten neuerdings unter Verschluss. Schön dumm.

Der Löwer-Kommentar

Wertgutachten

“Der Bewerter steht so oder so im Feuer und wird sich wohl für eventuelle Fehler in seinem Gutachten verantworten müssen. Die Geheimniskrämerei wird ihm nichts nützen. Vielmehr erhöht sie sein Haftungsrisiko womöglich noch.”.

Was würden Sie jemandem sagen, der Ihnen ein Auto verkaufen will und gleichzeitig verlangt, dass Sie es niemals benutzen? Und der keine Verantwortung dafür übernimmt, dass es überhaupt fahren würde? Sie werden ihn wohl vom Hof jagen.

In der Branche der alternativen Investmentfonds (AIF) ist derlei gang und gäbe. Seit Längerem schon verfahren Wirtschaftsprüfer (WP) nach diesem Prinzip: Sie erstellen ein Prospektgutachten für gut und gerne 30.000 bis 50.000 Euro, übernehmen aber keine Haftung und verlangen, dass ihr Auftraggeber niemandem davon erzählt und es keinesfalls an Dritte weitergibt.

Wer das Gutachten erhalten möchte, muss vielmehr eine “Auskunftsvereinbarung” unterschreiben, die den WP weitgehend von der Haftung freistellt, eine strikte Geheimhaltungsverpflichtung enthält und für Verstöße eine meist fünfstellige Vertragsstrafe androht. Das ist schon ärgerlich genug. Analysehäuser wie G.U.B. Analyse, aber auch Vertriebe, die ihre Aufgabe ernst nehmen, wissen ein Lied davon zu singen.

Wertgutachter toppen die WP noch

Neuerdings jedoch toppen die externen Bewerter von AIF-Objekten die Geheimniskrämerei der WP noch: Sie rücken ihre Gutachten, die bei geschlossenen Publikums-AIF gesetzlich vorgeschrieben sind, entweder überhaupt nicht mehr heraus, oder sie verlangen die Unterschrift unter ziemlich aberwitzige Verträge.

Seute zwei: Die Gutachter haben Angst

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...