29. November 2016, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin billigt Prospekt für Direktinvestment in LED-Leuchten

Die Deutsche Lichtmiete GmbH bringt das Direktinvestment “LichtmieteEnergieEffizienz A+” mit einem Prospekt nach dem Vermögensanlagengesetz auf den Markt.

 in BaFin billigt Prospekt für Direktinvestment in LED-Leuchten

LED-Röhren der Deutschen Lichtmiete vor der Endmontage

Der Prospekt wurde demnach von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt (wobei die inhaltliche Richtigkeit der Angaben im Prospekt nicht Gegenstand der Prüfung durch die BaFin ist).

Angeboten wird der Erwerb von LED-Industrieprodukten, die von der Deutschen Lichtmiete selbst produziert und an Unternehmen vermietet werden, um deren Energieffizienz zu steigern. Emittent ist die Deutsche Lichtmiete Direkt-Investitionsgesellschaft mbH, Oldenburg.

Die Anleger schließen laut einer Mitteilung der Deutschen Lichtmiete einen Kauf-, Miet- und Rückkaufvertrag mit dem Emittenten und generieren damit Erträge aus der Vermietung von LED-Leuchten für den professionellen Dauereinsatz in Unternehmen. Nach fünf Jahren kauft die Investitionsgesellschaft die Lampen demnach zu einem fest vereinbarten Preis zurück.

Zur Auswahl stehen verschiedene Anlageangebote mit Investitionen in LED-Hallendeckenstrahler, LED-Panels oder LED-Lichtbänder. Je nach gewählter Tranche beträgt der Mindestanlagebetrag 7.400 bis 114.000 Euro, so die Mitteilung.

Den prognostizierten Vermögenszuwachs gibt Lichtmiete mit 4,23 bis 6,25 Prozent pro Jahr an. Die Anleger können sich zudem freiwillig für eine zusätzliche, gebührenpflichtige Mittelverwendungskontrolle entscheiden und einem Mieteinnahmenpool beitreten. Das geplante Direkt-Investitions-Programm hat einen Umfang von insgesamt 40 Millionen Euro. (sl)

Foto: Deutsche Lichtmiete/Mario Dirks

 

 

 

1 Kommentar

  1. Das Mietmodell der Deutschen Lichtmiete ist ein sehr guter Weg im Bereich der neuen Leuchtmittel – finde ich gelungen und gut einsetzbar, man spart sich einiges an Anschaffungkosten und erhält auch Service, denke das könnte auch viele Städte und Gemeinden interessieren.

    Kommentar von Peter Kapp — 9. Dezember 2016 @ 00:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...