29. November 2016, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin billigt Prospekt für Direktinvestment in LED-Leuchten

Die Deutsche Lichtmiete GmbH bringt das Direktinvestment “LichtmieteEnergieEffizienz A+” mit einem Prospekt nach dem Vermögensanlagengesetz auf den Markt.

 in BaFin billigt Prospekt für Direktinvestment in LED-Leuchten

LED-Röhren der Deutschen Lichtmiete vor der Endmontage

Der Prospekt wurde demnach von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt (wobei die inhaltliche Richtigkeit der Angaben im Prospekt nicht Gegenstand der Prüfung durch die BaFin ist).

Angeboten wird der Erwerb von LED-Industrieprodukten, die von der Deutschen Lichtmiete selbst produziert und an Unternehmen vermietet werden, um deren Energieffizienz zu steigern. Emittent ist die Deutsche Lichtmiete Direkt-Investitionsgesellschaft mbH, Oldenburg.

Die Anleger schließen laut einer Mitteilung der Deutschen Lichtmiete einen Kauf-, Miet- und Rückkaufvertrag mit dem Emittenten und generieren damit Erträge aus der Vermietung von LED-Leuchten für den professionellen Dauereinsatz in Unternehmen. Nach fünf Jahren kauft die Investitionsgesellschaft die Lampen demnach zu einem fest vereinbarten Preis zurück.

Zur Auswahl stehen verschiedene Anlageangebote mit Investitionen in LED-Hallendeckenstrahler, LED-Panels oder LED-Lichtbänder. Je nach gewählter Tranche beträgt der Mindestanlagebetrag 7.400 bis 114.000 Euro, so die Mitteilung.

Den prognostizierten Vermögenszuwachs gibt Lichtmiete mit 4,23 bis 6,25 Prozent pro Jahr an. Die Anleger können sich zudem freiwillig für eine zusätzliche, gebührenpflichtige Mittelverwendungskontrolle entscheiden und einem Mieteinnahmenpool beitreten. Das geplante Direkt-Investitions-Programm hat einen Umfang von insgesamt 40 Millionen Euro. (sl)

Foto: Deutsche Lichtmiete/Mario Dirks

 

 

 

1 Kommentar

  1. Das Mietmodell der Deutschen Lichtmiete ist ein sehr guter Weg im Bereich der neuen Leuchtmittel – finde ich gelungen und gut einsetzbar, man spart sich einiges an Anschaffungkosten und erhält auch Service, denke das könnte auch viele Städte und Gemeinden interessieren.

    Kommentar von Peter Kapp — 9. Dezember 2016 @ 00:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...