Anzeige
Anzeige
25. April 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Ermittlungen: Falsche Werbung kann teuer werden

Die Ergebnisse einer Online-Recherche der Bafin zur Werbung für Finanzprodukte sind eine Blamage für das Segment der Vermögensanlagen – und höchst bedenklich. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Bafin-Ermittlungen: Falsche Werbung kann teuer werden

“Die vielen Verstöße gegen die elementaren Werbevorschriften lassen befürchten, dass den Anbietern Details erst recht nicht bekannt sind – trotz eventuell gravierender Folgen.”

In ihrem neuesten “Bafin-Journal” befasst sich die Finanzaufsicht Bafin erneut mit den Werbevorschriften für Finanzprodukte. Dieses Mal berichtet sie über die Überprüfung von 244 Websites und mehr als 170 Werbeanzeigen. Im Visier der Ermittlungen: Investmentvermögen nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), Angebote nach Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) und Wertpapiere.

Recht gut kommen die Investmentvermögen weg, wobei offenbar sowohl geschlossene als auch offene Publikumsfonds untersucht wurden: In 92 Prozent der Fälle stellte die Bafin keine Auffälligkeiten fest, was sie als “erfreuliches Ergebnis” wertet.

Insgesamt 29 unerlaubte Angebote

Weitaus düsterer ist das Ergebnis für Vermögensanlagen und Wertpapiere. Insgesamt entdeckte die Bafin bei ihren Online-Ermittlungen nicht weniger als 29 unerlaubte Angebote, also Emissionen ohne den erforderlichen gebilligten Prospekt, davon 22 Wertpapiere.

Den Verantwortlichen dieser Offerten droht eine saftige Geldbuße: Bis zu 500.000 Euro. Auch der Vertrieb riskiert seinen persönlichen Ruin: Bei unerlaubten Geschäften hat er kaum eine Chance, Schadensersatzansprüche von Anlegern abzuwehren, und keine Versicherung wird zahlen.

Doch nicht nur in Hinblick auf diesen “schwarzen” Teil des Marktes ist das Ergebnis der Bafin-Recherche ein Alarmsignal. Auch für den legalen Teil der Vermögensanlagen ist die Untersuchung eine Blamage: Ihre Werbung ist zum allergrößten Teil fehlerhaft.

Seite zwei: Diverse Gesetzesverstöße

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...