25. April 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Ermittlungen: Falsche Werbung kann teuer werden

Die Ergebnisse einer Online-Recherche der Bafin zur Werbung für Finanzprodukte sind eine Blamage für das Segment der Vermögensanlagen – und höchst bedenklich. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Bafin-Ermittlungen: Falsche Werbung kann teuer werden

“Die vielen Verstöße gegen die elementaren Werbevorschriften lassen befürchten, dass den Anbietern Details erst recht nicht bekannt sind – trotz eventuell gravierender Folgen.”

In ihrem neuesten “Bafin-Journal” befasst sich die Finanzaufsicht Bafin erneut mit den Werbevorschriften für Finanzprodukte. Dieses Mal berichtet sie über die Überprüfung von 244 Websites und mehr als 170 Werbeanzeigen. Im Visier der Ermittlungen: Investmentvermögen nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), Angebote nach Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) und Wertpapiere.

Recht gut kommen die Investmentvermögen weg, wobei offenbar sowohl geschlossene als auch offene Publikumsfonds untersucht wurden: In 92 Prozent der Fälle stellte die Bafin keine Auffälligkeiten fest, was sie als “erfreuliches Ergebnis” wertet.

Insgesamt 29 unerlaubte Angebote

Weitaus düsterer ist das Ergebnis für Vermögensanlagen und Wertpapiere. Insgesamt entdeckte die Bafin bei ihren Online-Ermittlungen nicht weniger als 29 unerlaubte Angebote, also Emissionen ohne den erforderlichen gebilligten Prospekt, davon 22 Wertpapiere.

Den Verantwortlichen dieser Offerten droht eine saftige Geldbuße: Bis zu 500.000 Euro. Auch der Vertrieb riskiert seinen persönlichen Ruin: Bei unerlaubten Geschäften hat er kaum eine Chance, Schadensersatzansprüche von Anlegern abzuwehren, und keine Versicherung wird zahlen.

Doch nicht nur in Hinblick auf diesen “schwarzen” Teil des Marktes ist das Ergebnis der Bafin-Recherche ein Alarmsignal. Auch für den legalen Teil der Vermögensanlagen ist die Untersuchung eine Blamage: Ihre Werbung ist zum allergrößten Teil fehlerhaft.

Seite zwei: Diverse Gesetzesverstöße

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...