25. April 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Ermittlungen: Falsche Werbung kann teuer werden

Die Ergebnisse einer Online-Recherche der Bafin zur Werbung für Finanzprodukte sind eine Blamage für das Segment der Vermögensanlagen – und höchst bedenklich. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Bafin-Ermittlungen: Falsche Werbung kann teuer werden

“Die vielen Verstöße gegen die elementaren Werbevorschriften lassen befürchten, dass den Anbietern Details erst recht nicht bekannt sind – trotz eventuell gravierender Folgen.”

In ihrem neuesten “Bafin-Journal” befasst sich die Finanzaufsicht Bafin erneut mit den Werbevorschriften für Finanzprodukte. Dieses Mal berichtet sie über die Überprüfung von 244 Websites und mehr als 170 Werbeanzeigen. Im Visier der Ermittlungen: Investmentvermögen nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), Angebote nach Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) und Wertpapiere.

Recht gut kommen die Investmentvermögen weg, wobei offenbar sowohl geschlossene als auch offene Publikumsfonds untersucht wurden: In 92 Prozent der Fälle stellte die Bafin keine Auffälligkeiten fest, was sie als “erfreuliches Ergebnis” wertet.

Insgesamt 29 unerlaubte Angebote

Weitaus düsterer ist das Ergebnis für Vermögensanlagen und Wertpapiere. Insgesamt entdeckte die Bafin bei ihren Online-Ermittlungen nicht weniger als 29 unerlaubte Angebote, also Emissionen ohne den erforderlichen gebilligten Prospekt, davon 22 Wertpapiere.

Den Verantwortlichen dieser Offerten droht eine saftige Geldbuße: Bis zu 500.000 Euro. Auch der Vertrieb riskiert seinen persönlichen Ruin: Bei unerlaubten Geschäften hat er kaum eine Chance, Schadensersatzansprüche von Anlegern abzuwehren, und keine Versicherung wird zahlen.

Doch nicht nur in Hinblick auf diesen “schwarzen” Teil des Marktes ist das Ergebnis der Bafin-Recherche ein Alarmsignal. Auch für den legalen Teil der Vermögensanlagen ist die Untersuchung eine Blamage: Ihre Werbung ist zum allergrößten Teil fehlerhaft.

Seite zwei: Diverse Gesetzesverstöße

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...