Anzeige
Anzeige
12. Mai 2016, 18:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit: “Anleger müssen Regulierungskosten tragen”

Auf dem Panel zum Thema “Regulierung auf dem Prüfstand – Bringt die Kapitalmarktunion neue Freiheiten?” diskutierten Dr. Henning Bergmann vom DSGV, die Bundestagsabgeordneten Lothar Binding und Ralph Brinkhaus, Professor Christoph Kaserer von der TU München sowie Professor Steffen Kern (ESMA) zusammen mit den Moderatoren Gero Gosslar und Eric Romba, beide vom BSI.

Kasererkopie in BSI-Summit: Anleger müssen Regulierungskosten tragen

Professor Christoph Kaserer (rechts): “Die private Vorsorge ist im internationalen Vergleich ein Trauerspiel.”

Die Teilnehmer diskutierten unter anderem über die Effizienz von Märkten und die Notwendigkeit von mehr und neuen Regulierungen, die Auswirkungen der Kapitalmarktunion sowie die Zukunft der Altersvorsorge.

Bergmann stellte die Frage in den Raum, ob den Kunden durch mehr Regulierung wirklich geholfen werde. “In dieser Diskussion vergessen wir oft, dass die Anleger auch die höheren Regulierungskosten tragen müssen. Unsere angebotene Leistung darf für den Kunden nicht aus Kostengründen reduziert werden.” Zudem sei der Raum für nationale Verordnungen durch das harmonisierte europäische Recht ohnehin schon sehr klein.

Kapitalmarktunion kann Investitionsmangel nicht lösen

Während Binding im Rahmen der Diskussion um die Kapitalmarktunion die Problematik mangelnder Investionen in die südlichen Länder hervorhob, widersprach Kaserer deutlich: “Fehlende Investitionen in den südlichen Ländern können nicht durch die Kapitalmarktunion und staatliche Eingriffe gelöst werden. Ursache ist das nicht vorhandene Vertrauen der Anleger.”

Besonders lebhaft war der Austausch der Panelteilnehmer zum Thema Altersvorsorge. “Wir müssen kritisch konstatieren, dass die private Altersvorsorge auch im internationalen Vergleich ein Trauerspiel ist”, so Kaserer.

“Wir brauchen alle drei Säulen”

Brinkmann bedauerte den Trend zu der Einstellung, dass sich Sparen nicht mehr lohne. Trotz der Niedrigrendite müsse gespart werden. “Weder die gesetzliche, noch die betriebliche oder die private Altersvorsorge alleine können das Allheilmittel sein. Wir brauchen alle drei Säulen gemeinsam.” (kl)

Foto: Cash.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. Immobilieneigentümer sollen die Steuer nach ihren Plänen künftig nicht umlegen dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...