12. Mai 2016, 18:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit: “Anleger müssen Regulierungskosten tragen”

Auf dem Panel zum Thema “Regulierung auf dem Prüfstand – Bringt die Kapitalmarktunion neue Freiheiten?” diskutierten Dr. Henning Bergmann vom DSGV, die Bundestagsabgeordneten Lothar Binding und Ralph Brinkhaus, Professor Christoph Kaserer von der TU München sowie Professor Steffen Kern (ESMA) zusammen mit den Moderatoren Gero Gosslar und Eric Romba, beide vom BSI.

Kasererkopie in BSI-Summit: Anleger müssen Regulierungskosten tragen

Professor Christoph Kaserer (rechts): “Die private Vorsorge ist im internationalen Vergleich ein Trauerspiel.”

Die Teilnehmer diskutierten unter anderem über die Effizienz von Märkten und die Notwendigkeit von mehr und neuen Regulierungen, die Auswirkungen der Kapitalmarktunion sowie die Zukunft der Altersvorsorge.

Bergmann stellte die Frage in den Raum, ob den Kunden durch mehr Regulierung wirklich geholfen werde. “In dieser Diskussion vergessen wir oft, dass die Anleger auch die höheren Regulierungskosten tragen müssen. Unsere angebotene Leistung darf für den Kunden nicht aus Kostengründen reduziert werden.” Zudem sei der Raum für nationale Verordnungen durch das harmonisierte europäische Recht ohnehin schon sehr klein.

Kapitalmarktunion kann Investitionsmangel nicht lösen

Während Binding im Rahmen der Diskussion um die Kapitalmarktunion die Problematik mangelnder Investionen in die südlichen Länder hervorhob, widersprach Kaserer deutlich: “Fehlende Investitionen in den südlichen Ländern können nicht durch die Kapitalmarktunion und staatliche Eingriffe gelöst werden. Ursache ist das nicht vorhandene Vertrauen der Anleger.”

Besonders lebhaft war der Austausch der Panelteilnehmer zum Thema Altersvorsorge. “Wir müssen kritisch konstatieren, dass die private Altersvorsorge auch im internationalen Vergleich ein Trauerspiel ist”, so Kaserer.

“Wir brauchen alle drei Säulen”

Brinkmann bedauerte den Trend zu der Einstellung, dass sich Sparen nicht mehr lohne. Trotz der Niedrigrendite müsse gespart werden. “Weder die gesetzliche, noch die betriebliche oder die private Altersvorsorge alleine können das Allheilmittel sein. Wir brauchen alle drei Säulen gemeinsam.” (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...