6. Mai 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit in Berlin: Größere Nähe zur Politik

In der kommenden Woche findet zum siebten Mal der BSI-Summit statt – erstmals in Berlin und erstmals nur eintägig. Das Cash. Magazin wird ein Panel zum Thema Vertrieb und Digitalisierung ausrichten.

Cafe Moskau Pressefoto Aussen Tag in BSI-Summit in Berlin: Größere Nähe zur Politik

Das Cafe Moskau in Berlin-Mitte bietet Platz für bis zu 2.400 Gäste.

“Zum einen reagieren wir auf das Feedback von Teilnehmern, die sich mit zwei kompletten Veranstaltungstagen zunehmend schwergetan haben. Deshalb haben wir das Programm inhaltlich verdichtet und zusätzlich für Themen der professionellen Investoren geöffnet. Zum anderen ermöglicht Berlin natürlich eine größere Nähe zur Politik. Und die spielt ja nach wie vor eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung der Branche und das wollen wir auch mit der Veranstaltung zeigen”, begründete BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba die Neuerungen.

Veranstaltungsort am 12. Mai ist das Cafe Moskau in Berlin-Mitte. Besucher des Fachkongresses können sich in insgesamt 24 Vorträgen und Panels über Themen wie Digitalisierung und Vertrieb, Solvency II und MiFID II, Trends bei Immobilien-, Flugzeug- und Energieinvestments sowie Anlagestrukturen für Family Offices und andere professionelle Investoren informieren. In der Abschluss-Keynote wird Hans-Ulrich Jörges (Mitglied der Chefredaktion des “Stern”) zum Thema “Die große Krise des Vertrauens – Vom Verlust unserer Leitbilder” sprechen.

Abendempfang mit Gästen aus der Politik

Wie in den vergangenen Jahren ist auch das Cash. Magazin auf dem BSI-Summit vertreten und wird ein Panel zum Thema “Neues Denken für mehr Absatz – Strategien zur Anlegergewinnung im Nullzinsumfeld” ausrichten. Wie der Vertrieb an Flughöhe gewinnt und die neue Produktwelt mehr Durchzugskraft bekommt, diskutieren die Moderatoren Stefan Löwer (Chefanalyst G.U.B. Analyse) und Kim Brodtmann (Ressortleiter Sachwertanlagen, Cash. Magazin) mit Heiko Szczodrowski (Commerz Real), Anselm Gehling (Dr. Peters), Helmut Schulz-Jodexnis, (Jung, DMS & Cie.), Martin Klein (Votum Verband) und Frank Auzinger (ZBI).

Der Abendempfang mit Gästen aus Bundestag und Ministerien findet am Vorabend (11. Mai) im Umspannwerk Alexanderplatz statt. Die Besucher sollen dort die Möglichkeit erhalten, in direkten Kontakt mit Vertretern der Parteien, Ministerien und Finanzaufsicht zu treten und erste Gespräche im Vorfeld des Summit zu führen. Key-Note-Speaker ist Jens Spahn (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. (kb)

Foto: BSI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...