26. September 2016, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einheitliche Fonds-Prospekte bleiben Geschichte

In aller Stille hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) seinen Prüfstandard IDW S4 verabschiedet. Es zementiert damit eine wenig hilfreiche Praxis. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Einheitliche Fonds-Prospekte bleiben Geschichte

„Positiv an der Verabschiedung des Standards ist, dass endlich die Hängepartie um dessen Neufassung beendet ist.“

Wie der jüngste Entwurf enthält auch die verabschiedete Fassung des IDW-Standards für die Prüfung von Prospekten alternativer Investmentfonds (AIF) keinerlei generelle Vorgaben hinsichtlich der erforderlichen Prospektinhalte über die von der Finanzaufsicht Bafin geprüften Mindestangaben hinaus.

Die Wirtschaftsprüfer (WP) untersuchen künftig auch nicht, ob solche Zusatzangaben im Einzelfall erforderlich wären. Die Prüfung der (inhaltlichen) Vollständigkeit, die wegen einer Generalklausel im KAGB allein durch die Mindestangaben nicht zwangsläufig gegeben ist, gehört explizit nicht zum Auftragsumfang.

Damit wird weiterhin jede Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) selbst entscheiden, welche Informationen sie über den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestrahmen hinaus in den Prospekt aufnimmt. Branchenweit einheitlich aufgebaute Fondsprospekte mit einem hohen Informationsgehalt und entsprechendem Wiedererkennungswert bleiben damit Geschichte.

Keine Weitergabe an Anleger

Das betrifft vor allem den Umgang mit Prognoserechnungen, aber zum Beispiel auch Informationen zur bisherigen Leistungsbilanz/Performance der KVG und den generellen Prospektaufbau, die sehr unterschiedlich gehandhabt werden. Gleiches gilt für das vorgeschriebene Merkblatt „wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI), das ebenfalls Gegenstand des neuen IDW S4 ist.

Die WP prüfen künftig lediglich die „Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und die Klarheit (Eindeutigkeit)“ der vorgefundenen Informationen, die Bafin beschränkt sich hauptsächlich auf die formale Vollständigkeit. Eine Prüfung auf inhaltliche Vollständigkeit muss demnach weiterhin jeder Vertriebspartner selbst vornehmen. Das schränkt den Wert des IDW-Gutachtens erheblich ein.

Zudem sind Anleger explizit nicht die Adressaten des Gutachtens und es darf – nach spezieller Vereinbarung – allenfalls an „gewerblich tätige Geschäftspartner“ weitergegeben werden.

Seite 2: „Vollständiger Haftungsausschluss“

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...