Anzeige
Anzeige
18. April 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarkt-Novellierung mit Licht und Schatten

Der Bundestag hat das 1. Finanzmarkt-Novellierungsgesetz mit Änderungen verabschiedet. In Hinblick auf Sachwert-Emissionen gibt es eine gute und eine weniger gute Nachricht. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Finanzmarkt-Novellierung mit Licht und Schatten

„Es ist damit zu rechnen, dass die SPD-Forderung, den freien Vertrieb unter Bafin-Aufsicht zu stellen, bei jedem künftigen Gesetzesvorhaben wieder und wieder auf den Tisch kommen wird.“

Das Positive zuerst: Anbieter und Vermittler von Container- und anderen Direktinvestments ohne feste Rückkaufvereinbarung bekommen mehr Zeit. Diese Angebote fallen erst ab Anfang 2017 unter das Vermögensanlagengesetz und dürfen bis dahin noch ohne einen von der Bafin gebilligten Prospekt verkauft werden.

Der Entwurf für das 1. Finanzmarkt-Novellierungsgesetz (FinMaNoG) hatte bislang vorgesehen, dass die Neuregelung bereits ab dem Inkrafttreten des Gesetzes gelten soll. Mit dem neuen Datum werde “den betroffenen Unternehmen ausreichend Zeit gegeben, um sich auf die geänderte Rechtslage einzustellen und die Anforderungen für die erforderlich werdende Erlaubnis nach der Gewerbeordnung zu erfüllen”, so die Begründung in der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses des Bundestages.

Zweitmarkt-Tabu für den freien Vertrieb

Vor allem der freie Vertrieb muss die Zeit nutzen. Sofern es den Anbietern solcher Investments nicht doch noch gelingt, sich irgendwie an der Prospektpflicht vorbeizumogeln (von einigen Überlegungen in dieser Richtung war schon zu hören), benötigt der Vermittler eine Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f Absatz 1 Ziffer 3 der Gewerbeordnung. Wenn er über diese noch nicht verfügt, geht das nicht von heute auf morgen.

Insofern ist die Anpassung des Termins für die Betroffenen eine gute Nachricht. Das gilt auch für die Anbieter, die nun noch fast neun Monate Zeit haben, um ihre Kontingente abzuverkaufen.

Weniger erfreulich für den freien Vertrieb ist eine weitere Änderung, die der Finanzausschuss noch in das Gesetz geschoben hat: Der Zweitmarkt für Vermögensanlagen, also die Vermittlung von “gebrauchten” Anteilen, ist für freie Vermittler künftig explizit tabu. Hierfür ist ab 2017 eine Erlaubnis als Finanzdienstleistungsinstitut nach dem Kreditwesengesetz (KWG) erforderlich.

Seite zwei: Regelung auch für Anleger ärgerlich

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...