18. April 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarkt-Novellierung mit Licht und Schatten

Der Bundestag hat das 1. Finanzmarkt-Novellierungsgesetz mit Änderungen verabschiedet. In Hinblick auf Sachwert-Emissionen gibt es eine gute und eine weniger gute Nachricht. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Finanzmarkt-Novellierung mit Licht und Schatten

„Es ist damit zu rechnen, dass die SPD-Forderung, den freien Vertrieb unter Bafin-Aufsicht zu stellen, bei jedem künftigen Gesetzesvorhaben wieder und wieder auf den Tisch kommen wird.“

Das Positive zuerst: Anbieter und Vermittler von Container- und anderen Direktinvestments ohne feste Rückkaufvereinbarung bekommen mehr Zeit. Diese Angebote fallen erst ab Anfang 2017 unter das Vermögensanlagengesetz und dürfen bis dahin noch ohne einen von der Bafin gebilligten Prospekt verkauft werden.

Der Entwurf für das 1. Finanzmarkt-Novellierungsgesetz (FinMaNoG) hatte bislang vorgesehen, dass die Neuregelung bereits ab dem Inkrafttreten des Gesetzes gelten soll. Mit dem neuen Datum werde “den betroffenen Unternehmen ausreichend Zeit gegeben, um sich auf die geänderte Rechtslage einzustellen und die Anforderungen für die erforderlich werdende Erlaubnis nach der Gewerbeordnung zu erfüllen”, so die Begründung in der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses des Bundestages.

Zweitmarkt-Tabu für den freien Vertrieb

Vor allem der freie Vertrieb muss die Zeit nutzen. Sofern es den Anbietern solcher Investments nicht doch noch gelingt, sich irgendwie an der Prospektpflicht vorbeizumogeln (von einigen Überlegungen in dieser Richtung war schon zu hören), benötigt der Vermittler eine Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f Absatz 1 Ziffer 3 der Gewerbeordnung. Wenn er über diese noch nicht verfügt, geht das nicht von heute auf morgen.

Insofern ist die Anpassung des Termins für die Betroffenen eine gute Nachricht. Das gilt auch für die Anbieter, die nun noch fast neun Monate Zeit haben, um ihre Kontingente abzuverkaufen.

Weniger erfreulich für den freien Vertrieb ist eine weitere Änderung, die der Finanzausschuss noch in das Gesetz geschoben hat: Der Zweitmarkt für Vermögensanlagen, also die Vermittlung von “gebrauchten” Anteilen, ist für freie Vermittler künftig explizit tabu. Hierfür ist ab 2017 eine Erlaubnis als Finanzdienstleistungsinstitut nach dem Kreditwesengesetz (KWG) erforderlich.

Seite zwei: Regelung auch für Anleger ärgerlich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...