8. November 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

Vergangene Woche hat die Conti-Gruppe aus München ihre Leistungsbilanz 2015 veröffentlicht. Sie bietet damit auch Vorurteilen die Stirn. Der Löwer-Kommentar

Loewer019 Ausschnitt-Cash in Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

“Es hilft nichts, den Kopf in den Sand zu stecken oder sich in ein Schneckenhaus zu verkriechen.“

Auf insgesamt 140 Seiten berichtet das auf Schiffsbeteiligungen spezialisierte Unternehmen über die Ergebnisse seiner Fonds, inklusive ausführlichem Soll-Ist-Vergleich für jedes einzelne Schiff.

Demnach hat die schon seit 2008 andauernde Krise in der internationalen Handelsschifffahrt auch bei den Conti-Fonds, die sich mit langlaufenden Charterverträgen der Flaute lange weitgehend entziehen konnten, mittlerweile deutliche Spuren hinterlassen.

Und doch haben die Conti-Fonds im vergangenen Jahr Ausschüttungen von rund 50 Millionen Euro an ihre Anleger zahlen können und Tilgungsleistungen von etwa 153 Millionen Euro, davon 54 Millionen Euro Sondertilgungen, erwirtschaftet. Immerhin. Es ist also doch nicht alles schlecht in der Schifffahrt.

Soll-Ist-Vergleich nicht gescheut

Fast noch wichtiger als die Ergebnisse selbst jedoch ist der Umstand, dass Conti überhaupt so offen und ausführlich darüber berichtet und auch den Soll-Ist-Vergleich nicht scheut, obwohl damit stets auch die Gefahr verbunden ist, Besserwisser und Nörgler auf den Plan zu rufen.

Doch diese Art der Transparenz ist die einzige Möglichkeit, die eigene Managementqualität auch in Krisenzeiten zu belegen, Pauschalurteilen entgegenzutreten und der Sippenhaft für die Verfehlungen oder Fehlleistungen anderer zu entgehen. Das gilt erst recht für Unternehmen, die – anders als derzeit Conti – mit aktuellen Produkten in der Platzierung sind.

Seite 2: Vorurteile sitzen tief

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...