8. November 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

Vergangene Woche hat die Conti-Gruppe aus München ihre Leistungsbilanz 2015 veröffentlicht. Sie bietet damit auch Vorurteilen die Stirn. Der Löwer-Kommentar

Loewer019 Ausschnitt-Cash in Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

“Es hilft nichts, den Kopf in den Sand zu stecken oder sich in ein Schneckenhaus zu verkriechen.“

Auf insgesamt 140 Seiten berichtet das auf Schiffsbeteiligungen spezialisierte Unternehmen über die Ergebnisse seiner Fonds, inklusive ausführlichem Soll-Ist-Vergleich für jedes einzelne Schiff.

Demnach hat die schon seit 2008 andauernde Krise in der internationalen Handelsschifffahrt auch bei den Conti-Fonds, die sich mit langlaufenden Charterverträgen der Flaute lange weitgehend entziehen konnten, mittlerweile deutliche Spuren hinterlassen.

Und doch haben die Conti-Fonds im vergangenen Jahr Ausschüttungen von rund 50 Millionen Euro an ihre Anleger zahlen können und Tilgungsleistungen von etwa 153 Millionen Euro, davon 54 Millionen Euro Sondertilgungen, erwirtschaftet. Immerhin. Es ist also doch nicht alles schlecht in der Schifffahrt.

Soll-Ist-Vergleich nicht gescheut

Fast noch wichtiger als die Ergebnisse selbst jedoch ist der Umstand, dass Conti überhaupt so offen und ausführlich darüber berichtet und auch den Soll-Ist-Vergleich nicht scheut, obwohl damit stets auch die Gefahr verbunden ist, Besserwisser und Nörgler auf den Plan zu rufen.

Doch diese Art der Transparenz ist die einzige Möglichkeit, die eigene Managementqualität auch in Krisenzeiten zu belegen, Pauschalurteilen entgegenzutreten und der Sippenhaft für die Verfehlungen oder Fehlleistungen anderer zu entgehen. Das gilt erst recht für Unternehmen, die – anders als derzeit Conti – mit aktuellen Produkten in der Platzierung sind.

Seite 2: Vorurteile sitzen tief

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...