Anzeige
8. November 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

Vergangene Woche hat die Conti-Gruppe aus München ihre Leistungsbilanz 2015 veröffentlicht. Sie bietet damit auch Vorurteilen die Stirn. Der Löwer-Kommentar

Loewer019 Ausschnitt-Cash in Gegen Sippenhaft hilft nur Transparenz

“Es hilft nichts, den Kopf in den Sand zu stecken oder sich in ein Schneckenhaus zu verkriechen.“

Auf insgesamt 140 Seiten berichtet das auf Schiffsbeteiligungen spezialisierte Unternehmen über die Ergebnisse seiner Fonds, inklusive ausführlichem Soll-Ist-Vergleich für jedes einzelne Schiff.

Demnach hat die schon seit 2008 andauernde Krise in der internationalen Handelsschifffahrt auch bei den Conti-Fonds, die sich mit langlaufenden Charterverträgen der Flaute lange weitgehend entziehen konnten, mittlerweile deutliche Spuren hinterlassen.

Und doch haben die Conti-Fonds im vergangenen Jahr Ausschüttungen von rund 50 Millionen Euro an ihre Anleger zahlen können und Tilgungsleistungen von etwa 153 Millionen Euro, davon 54 Millionen Euro Sondertilgungen, erwirtschaftet. Immerhin. Es ist also doch nicht alles schlecht in der Schifffahrt.

Soll-Ist-Vergleich nicht gescheut

Fast noch wichtiger als die Ergebnisse selbst jedoch ist der Umstand, dass Conti überhaupt so offen und ausführlich darüber berichtet und auch den Soll-Ist-Vergleich nicht scheut, obwohl damit stets auch die Gefahr verbunden ist, Besserwisser und Nörgler auf den Plan zu rufen.

Doch diese Art der Transparenz ist die einzige Möglichkeit, die eigene Managementqualität auch in Krisenzeiten zu belegen, Pauschalurteilen entgegenzutreten und der Sippenhaft für die Verfehlungen oder Fehlleistungen anderer zu entgehen. Das gilt erst recht für Unternehmen, die – anders als derzeit Conti – mit aktuellen Produkten in der Platzierung sind.

Seite 2: Vorurteile sitzen tief

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...