Anzeige
Anzeige
7. März 2016, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDW S4: Letzte Chance zum Widerspruch

Am 10. März läuft die Frist für Stellungnahmen zu dem Entwurf des Wirtschaftsprüfer-Standards IDW S4 für AIF-Prospektprüfungen ab. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer2 in IDW S4: Letzte Chance zum Widerspruch

“Der Vertrieb ist nach wie vor das Nadelöhr der Branchenerholung und die KVGen schneiden sich am Ende ins eigene Fleisch, wenn sie dessen Bedürfnisse ignorieren.”

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hatte den überarbeiteten Entwurf des Prüfstandards für Prospekte von alternativen Investmentfonds (AIF) im Oktober 2015 veröffentlicht und bis zum Donnerstag dieser Woche Zeit für Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge gegeben. Sie würden auf der Website des IDW veröffentlicht, sofern der Verfasser dies nicht ausdrücklich ablehne, so das Institut.

Bis Ende vergangener Woche fanden sich dort nur zwei Stellungnahmen: Eine von Vertriebs-Urgestein Manfred Brenneisen aus dem Oktober 2015, die andere von dem Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. (AAA) vom 19. Februar 2016.

Gleiche Kritik von entgegengesetzten Seiten

Obwohl die Absender aus entgegengesetzten Ecken der Branche stammen, geht die Kritik zum großen Teil in die gleiche Richtung. So bemängeln beide, dass nach dem neuen IDW-Standard keine Prognoserechnungen mehr erforderlich sind, Angaben zur Leistungsbilanz des Anbieters entfallen können und eine Prüfung der (inhaltlichen) Vollständigkeit des Prospekts durch den WP nicht mehr vorgenommen wird.

Zudem kritisieren Vertrieb und Anleger-Verein einmütig, dass das Prospektgutachten nicht mehr an Anleger weitergegeben werden darf. Der AAA vermisst zudem unter anderem konkrete Vorgaben für Sensitivitätsanalysen und die bisher vorgesehene Gewichtung von Risiken.

Auf einen anderen wichtigen Aspekt weist Brenneisen hin: Welcher IDW-Standard ist zukünftig für Prospekte nach dem Vermögensanlagengesetz vorgesehen? Sie spielen weiterhin eine nicht unerhebliche Rolle, die Anzahl dieser Emissionen lag 2015 sogar über der Zahl der neuen AIF. Der neue IDW S4 soll den alten Standard ersetzen, bezieht sich jedoch nur auf AIF. Vermögensanlagen-Prospekte hängen damit in der Luft.

Seite 2: Keine Verbands-Stellungnahmen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...