4. April 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neu-Emissionen: Vermögensanlagen schlagen AIF

Auch im ersten Quartal 2016 sind mehr Prospekte gemäß Vermögensanlagengesetz auf den Markt gekommen als gemäß KAGB.

Der Löwer-Kommentar

Neu-Emissionen

“Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass sich außerhalb des KAGB dauerhaft ein durchaus relevanter Markt etabliert.”

Als das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Juli 2013 in Kraft trat, wurde viel diskutiert. In einem Punkt jedoch waren sich alle einig: Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sind Geschichte, jedenfalls in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft (KG). Nicht wenige glaubten gar, das VermAnlG sei mit dem KAGB abgeschafft worden.

Weit gefehlt. Schon die ersten Prospekte nach dem Stichtag waren keine alternativen Investmentfonds (AIF), sondern Vermögensanlagen. Die größte Überraschung dabei: Es waren auch klassische KG-Beteiligungen darunter, die Prospekte sahen aus wie immer und sie bezogen sich keineswegs nur auf abseitige Angebote aus dem düstersten Teil des grauen Marktes.

Nur eine Übergangsphase?

Möglich machte das ein Schreiben der Finanzaufsicht Bafin zum Anwendungsbereich des KAGB im Juni 2013. Es ließ überraschend viele Ausnahmen von der gewaltigen Bürokratie des neuen Gesetzes zu, unter anderem für operative Beteiligungen, speziell aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien.

Es handelt sich um eine Übergangsphase; sobald mehr AIF aufgelegt worden sind, werden die Vermögensanlagen-Prospekte zumindest aus dem ernsthaften Teil des Marktes wieder verschwinden, war die vorherrschende Auffassung.

Auch diese scheint sich indes als Fehleinschätzung zu entpuppen: Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des KAGB sind neue Vermögensanlagen weiterhin sogar in der Überzahl gegenüber AIF. Das hat zum einen damit zu tun, dass die AIF-Branche trotz spürbarer Fortschritte noch immer nicht so recht aus dem Knick gekommen ist. Zum anderen ist die Aktivität außerhalb des voll regulierten Bereichs weiterhin beachtlich.

Seite zwei: Semi-regulierte Produkte vorn

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altervorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...