Anzeige
28. Oktober 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Biotech-Deal bei MIG-Fonds

Die MIG-Beteiligungsgesellschaft aus München meldet den Verkauf eines weiteren Unternehmens, an denen mehrere MIG-Fonds seit 2007 beteiligt waren.

Motschmann-private-equity in Neuer Biotech-Deal bei MIG-Fonds

Michael Motschmann, Vorstand der MIG Verwaltungs AG: “Wir freuen uns, dass unser Beteiligungsunternehmen in Astellas einen derart starken, global tätigen Partner gefunden hat.”

Astellas Pharma Inc. mit Sitz in Tokio erwirbt das biopharmazeutische Unternehmen Ganymed. Als Kaufpreis leistet Astellas zunächst eine Zahlung in Höhe von 422 Millionen Euro sowie zusätzliche, erfolgsabhängige Zahlungen in Höhe von bis zu weiteren 860 Millionen Euro. Mehrere der vom Wagniskapitalgeber MIG Verwaltungs AG (MIG AG) verwalteten MIG Fonds sind mit insgesamt rund 7,8 Prozent an Ganymed beteiligt. Die Transaktion wird vorbehaltlich kartellrechtlicher Genehmigungen innerhalb der kommenden Wochen abgeschlossen. Mit der Akquisition wird Ganymed eine 100-prozentige Tochter des japanischen Pharmakonzerns. Astellas übernimmt damit Ganymeds  gesamtes Entwicklungsportfolio, das mehrere neuartige Immuntherapeutika gegen Krebserkrankungen in verschiedenen Phasen der präklinischen und klinischen Entwicklung umfasst. Das am weitesten fortgeschrittene Programm, IMAB362, befindet sich derzeit in einer Phase IIb-Studie zur Behandlung von Patienten mit Gastroöphagealem Karzinom.

“Astellas ist starker Partner für die weitere Entwicklung”

“Wir haben Ganymed seit 2007 begleitet und freuen uns, dass unser Beteiligungsunternehmen in Astellas einen derart starken, global tätigen Partner gefunden hat”, erklärt Michael Motschmann, Vorstand der MIG AG. Bei der Akquisition durch Astellas handelt es sich um eine der bedeutendsten Transaktionen in der deutschen Biotechnologie in den vergangenen zehn Jahren.

“Dieser Exit wird zu erheblichen Rückflüssen an viele Anleger der MIG Fonds führen”, so Motschmann weiter, “insbesondere dann, wenn die Meilensteine in der weiteren Entwicklung von IMAB362 erreicht werden. Wir sind stolz, in Astellas, einem der größten japanischen Pharmaunternehmen, einen starken Partner für die weitere Entwicklung der vielversprechenden therapeutischen Projekte gefunden zu haben. Gestützt auf exzellente Wissenschaft und gemeinsam mit unseren langjährigen Ko-Investoren hat das Ganymed-Team diesen beeindruckenden Exit erfolgreich erarbeitet”. (fm)

Foto: HMW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...