Anzeige
11. Oktober 2016, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt-Geschäft auch bei der Fondsbörse Deutschland stabil

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im September 17,25 Millionen Euro nominalen Handelsumsatz. Er blieb damit im Vergleich zum Vormonat (17,71 Millionen Euro) nahezu unverändert.

Gadeberg in Zweitmarkt-Geschäft auch bei der Fondsbörse Deutschland stabil

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland

Dabei prägten große Paketverkäufe von institutionellen Händlern den Handelsmonat September, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt 410 Transaktionen wurden demnach zu einem Durchschnittskurs von 40,18 Prozent gehandelt. Dabei zeigten sich die Kurse der meisten Assetklassen stabil im Vergleich zum Vormonat.

Bei Schiffsfonds hingegen schlugen die großen Portfolioverkäufe mit einer deutlichen Verdopplung des gehandelten Nominalkapitals auf 5,8 Millionen Euro und einem Durchschnittskurs von nur rund 6,13 Prozent zu Buche. “Solche Verkäufe von ganzen Portfolios werden meist von institutionellen Händlern getätigt und sind in der Regel strategisch bedingt. Somit bildet auch der erzielte Durchschnittskurs kein repräsentatives Bild“, erläuterte Vorstand Alex Gadeberg die Entwicklung bei den Schiffsfonds im September.

Auf Immobilienfonds entfielen 47,43 Prozent des Handelsumsatzes. Die Fondsbörse verzeichnete in diesem Segment im September insgesamt 250 Transaktionen mit 8,18 Millionen Euro Nominalumsatz zu durchschnittlich 65,84 Prozent. Die sonstigen Assetklassen wie Flugzeug-, Lebensversicherungs- und Umweltfonds steigerten ihren nominalen Umsatzanteil mit insgesamt 3,27 Millionen Euro leicht auf 18,96 Prozent bei einem Durchschnittskurs von 36,36 Prozent.

Auch im September haben die Fondsbörse und ihre Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG der Mitteilung zufolge “gemischte” Vermittlungen zwischen den beiden Plattformen vollzogen. Insgesamt 58 Transaktionen erzielten so 2,04 Millionen Euro Umsatz. In 48 Fällen stammen die Verkäufer von der Zweitmarkt AG und fanden schließlich über die Fondsbörse einen passenden Käufer. Die verbleibenden zehn Transaktionen kamen umgekehrt zustande, so die Mitteilung.

Die Deutsche Zweitmarkt AG hatte bereits gestern für das dritte Quartal 2016 ein stabiles Geschäft für den Gesamtmarkt und gestiegene eigene Umsätze gemeldet. Warum die beiden verbundenen Unternehmen keine gemeinsamen Erklärungen herausgeben, geht aus den Mitteilungen nicht hervor. (sl)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...