21. August 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Air Berlin: Sachwerte sind doch besser

Doch selbst dann, wenn die Raten zunächst ausbleiben sollten, wären die Folgen wohl verkraftbar. Alle vier Fonds laufen schon einige Jahre, sie dürften fortgeschritten entschuldet sein und die Restlaufzeit der Leasingverträge war ohnehin überschaubar.

Das wesentliche jedoch ist: Die Flugzeuge gehören den Fonds und der Markt der Passagierluftfahrt ist intakt. Die Flieger werden gebraucht und sind schließlich auch in Betrieb.

Wenn Air Berlin nicht zahlt, holen die Fonds sich die Flieger einfach zurück. Sie würden wohl schnell einen neuen Mieter oder einen Käufer finden – zu welchen Konditionen, wird sich herausstellen. Ein Debakel wie bei vielen Schiffsfonds jedenfalls ist nicht zu erwarten.

Substanz als Vorteil

Hier zeigt sich der große Vorteil der Sachwertanlage: Die Substanz. Zwei andere Anlegergruppen werden voraussichtlich erheblich schlechter dastehen: Die Anleihe-Gläubiger und die Aktionäre von Air Berlin.

Für die Aktionäre, die als letzte in der Reihe stehen, ist die Insolvenz indes kein unerwarteter Verlust: Bei der Airline kriselte es schon lange und die Aktie war bereits seit einiger Zeit nur noch ein Penny-Stock. Wer das Papier zum Beispiel Anfang 2008 gekauft hat, war schon lange vor der Pleite über 90 Prozent seines Geldes los.

Härter dürfte es viele Anleihe-Gläubiger treffen. Ein Anleihevolumen der Air Berlin von immerhin knapp einer Milliarde Euro steht nach Presseberichten derzeit noch aus – ein ordentliches Sümmchen. Von der Airline selbst werden die Anleger wohl allenfalls einen kleinen Teil ihres Geldes wiedersehen. So brachten sich wie immer in solchen Fällen auch Anlegeranwälte sofort in Stellung.

Seite 3: Pressemitteilungen der Anwälte

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr treffender Kommentar!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. August 2017 @ 10:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...