Anzeige
1. März 2017, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss schließt Container-Platzierung und plant Nachfolger

Der Hamburger Anbieter Buss Capital hat die beiden als Vermögensanlagen konzipierten Tankcontainer-Angebote Buss Container 60 (Euro) und 61 (US-Dollar) plangemäß zum 28. Februar geschlossen und plant weitere Direktinvestments.

 in Buss schließt Container-Platzierung und plant Nachfolger

Buss-Capital-Geschäftsführer Marc Nagel

218 Anleger haben über die beiden jetzt geschlossenen Direktinvestments 479 Tankcontainer mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund acht Millionen Euro erworben, teilt Buss Capital mit. “Das Jahr 2017 hat für uns erfreulich begonnen. Wir sind mit der Vertriebsleistung zufrieden, zu dem ein nennenswerter Anteil an Wiederanlegern beigetragen hat”, sagt Buss-Capital-Geschäftsführer Marc Nagel.

Anfang des Jahres hatten 30 Buss-Standard- und -Tankcontainer-Direktinvestments insgesamt rund neun Millionen Euro und rund 3,7 Millionen US-Dollar an ihre Investoren ausgezahlt, so die Mitteilung. Davon entfielen neben den Zahlungen aus der Container-Vermietung für das vierte Quartal 2016 rund 7,1 Millionen Euro und rund 2,7 Millionen US-Dollar auf den Rückkauf der Container aus den Angeboten 26, 27 und 30, deren Verträge im vierten Quartal 2016 ausgelaufen sind. Von dieser Anlegergruppe habe sich rund ein Viertel für eine Investition beziehungsweise Wiederanlage in die Angebote 60 oder 61 entschieden.

Preise für Standardcontainer erholt

Derzeit konzentriere sich Buss Capital auf die nächste Vermögensanlage, die diesmal vier Tranchen umfassen soll. Nachdem das Unternehmen fast drei Jahre nur sehr selektiv in Standardcontainer investiert hat, werde das Angebot 2017 neben Tank- auch Standardcontainer, jeweils als Euro und US-Dollar-Tranche, umfassen.

Die Preise für Standardcontainer, die seit 2012 kontinuierlich gefallen waren, haben sich der Mitteilung zufolge seit dem zweiten Quartal 2016 zunächst leicht und ab dem vierten Quartal 2016 deutlich erholt. Im Dezember 2016 lagen sie demnach laut der zu Buss Global Holdings gehörende Leasinggesellschaft Raffles Lease wieder bei über 1.900 US-Dollar. Dieses Niveau erreichten sie zuletzt im Jahr 2014. Analog zu den Preisen sind auch die Leasingraten von Standardcontainern wieder gestiegen.

“Wir richten unseren Fokus weiterhin auf Tankcontainer, freuen uns aber, nach den Marktentwicklungen im letzten halben Jahr auch wieder Standardcontainer anbieten zu können”, sagt Nagel. “Im vergangenen Jahr standen wir einer sehr anspruchsvollen Einkaufssituation von Containern gegenüber, die sich auch in den rund 13 Millionen Euro Eigenkapital widerspiegelt, die wir im Jahr 2016 platziert haben. Wir sind damit aber auch unserem Leitmotiv gefolgt – nämlich nur in die Märkte zu investieren, die nach unserer Einschätzung eine angemessene Rendite ermöglichen. So haben wir uns Anfang 2016 auch aus dem Offshore-Containermarkt zurückgezogen, nachdem dieser unerwartet stark eingebrochen war. Mit einer nennenswerten Erholung rechnen wir dort auch erst ab 2018“, so Nagel weiter. (sl)

Foto: Buss Capital

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...