27. März 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Die Sachwertbranche lebt noch

“Die Grenze zwischen Crowdinvesting und klassischer Fondsbranche verschwimmt zusehens.”

Am Mittwoch letzter Woche trafen sich auf Einladung von Friedrich Andreas Wanschka sowie den Fachjournalisten Stefan Loipfinger und Markus Gotzi am Münchner Flughafen rund 120 Vertreter der Branche zum “Sachwerte-Kolloquium 2017”.

Bemerkenswert an der Veranstaltung war neben der Anzahl der Teilnehmer auch deren Qualität: Jede Menge Chefs, vorwiegend aus dem Lager der Emissionshäuser und des Vertriebs, sowohl auf dem Podium als auch im Auditorium. Highlight war ohne Frage der Auftritt von Jamestown-Chef Christoph Kahl, der sich persönlich nach München bequemt hatte.

Inhaltlich gab es nicht so fürchterlich viel Neues: Alternative Investmentfonds (AIF) versus Emissionen nach Vermögensanlagengesetz, Blind Pool versus konkrete Objekte, Prognose im Prospekt – ja oder nein? Das Ganze in drei Diskussionsrunden á zwei Stunden mit jeweils sechs Teilnehmern. Der eine oder andere Implusvortrag hätte der Sache gut getan, aber das ist sicherlich auch Geschmackssache.

Rechtsanwalt Klumpe: Prognose „erforderlich“

So wurden hauptsächlich bekannte Positionen und Argumente ausgetauscht. Das ändert jedoch nichts daran, dass von der Veranstaltung ein positiver Impuls ausgehen kann – allein dadurch, dass sie stattgefunden hat und man sich austauschen konnte: Die Branche lebt noch. Zwei Punkte müssen zudem festhalten werden.

Erstens: Loipfinger forderte – zu recht – dass bei AIF die gesetzlich vorgeschriebenen Ergebnisszenarien in dem Merkblatt “wesentliche Anlegerinformationen” (wAI) durch eine aussagekräftige Detailprognose im Prospekt untermauert werden müssen. Unkommentierte Gesamtausschüttungen in den wAI – nicht selten auf zwei Stellen hin dem Komma – sind eine Zumutung für Anleger und Vertrieb. Die Diskussion ist alt, neu ist jedoch die rechtliche Einordnung.

So betonte Rechtsanwalt Werner Klumpe, dass eine Prognose nach seiner Auffassung “erforderlich” ist, um die zivilrechtlichen Ansprüche des BGH an eine vollständige Aufklärung des Anlegers zu erfüllen. Die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen des KAGB und der Finanzaufsicht BaFin reichen demnach unter Umständen nicht aus. Das wird der Diskussion neuen Schwung verleihen.

Seite 2: Grenze zum Crowdinvesting verschwimmt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...