Anzeige
10. April 2017, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG prüft Zweitmarkt-Handel mit Direktinvestments

Die Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) aus Hamburg will den Rückgang des Handels mit Schiffsfonds durch die Aufnahme weiterer Finanzanlagen kompensieren. Im Blick sind unter anderem Direktinvestments.

 in DZAG prüft Zweitmarkt-Handel mit Direktinvestments

DZAG-Vorstand Jan-Peter Schmidt: “Blick auf weitere Finanzanlagen”

Das sagte Vorstand Jan-Peter Schmidt anlässlich der Vorlage der Handelszahlen für das erste Quartal 2017. “Vor allem bei deutschen Immobilienfondsanteilen ist die Nachfrage auf Käuferseite weiterhin hoch. Während die Bedeutung der sonstigen Assetklassen stetig wächst, geht die Nachfrage nach Schiffsfonds – trotz manch positiver Quartale – kontinuierlich zurück. Wir richten unseren Blick daher bereits auf weitere Finanzanlagen und prüfen unter anderem die Umsetzung eines börslich überwachten Zweitmarkt-Handelsplatzes für Direktinvestments”, so Schmidt.

Damit dürfte sich der Blick vor allem auf den Bereich der Container-Direktinvestments richten. Diese zählen seit 2016 zu den prospektpflichtigen Vermögenanlagen und sind damit rechtlich Finanzinstrumente. 2016 waren sie nach der Cash.-Marktrecherche noch vor deutschen Immobilien das größte Segment der Sachwertanlagen.

47,5 Prozent mehr Nominalhandel im Q1

Für das erste Quartal meldet die DZAG “starke Quartalszahlen” auf dem Zweitmarkt für geschlossene Fonds. Das am Markt gehandelte Nominalkapital haben sich im Vergleich zu den letzten drei Monaten um 47,5 Prozent auf 86,9 Millionen Euro erhöht. Die Summe der Kaufpreise lag bei 46,3 Millionen Euro und stieg damit im gleichen Zeitraum um mehr als 30 Prozent.

Hier schlage vor allem der signifikante Anstieg der Kaufpreissumme im Bereich der Immobilienfonds zu Buche. Bei den Durchschnittskursen der Schiffsfonds verzeichnete der Markt demnach ein Plus von mehr als 14 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Insgesamt lag der durchschnittliche Handelskurs über alle Anlageklassen im ersten Quartal 2017 bei 53,3 Prozent.

Insgesamt kam es der Mitteilung zufolge von Januar bis März 2017 zu 2.005 Handelsabschlüssen – ein Anstieg von mehr als 23 Prozent gegenüber den Monaten Oktober bis Dezember 2016. Mit fast 70 Prozent entfiel der größte Umsatzanteil auf Immobilienfonds, gefolgt von den Sonstigen Assets mit knapp 17 Prozent und der Assetklasse Schiff mit mehr als 13 Prozent. Immobilienfonds sind weiterhin prägend für den Zweitmarkt. Doch auch die Kaufpreissummen der Sonstigen Assetklassen (plus 30 Prozent) und Schiffsfonds (plus 37 Prozent) konnten im ersten Quartal deutlich zulegen. (sl)

Foto: DZAG

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...