19. Juni 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine gefährliche Falle im KAGB

Eine fast vergessene Vorschrift kann zur Gefahr für eine Vielzahl von Bestandsfonds werden. Zwei Fonds sind bereits zur Restrukturierung gezwungen. Doch das ist womöglich erst der Anfang. Der Löwer-Kommentar

Loewer019 Ausschnitt-Cash in Eine gefährliche Falle im KAGB

“Je länger der KAGB-Stichtag zurückliegt, desto mehr Altfonds werden von der Problematik betroffen sein.”

Gerald Feig, Vorstandsvorsitzender der Flex Fonds Capital AG, weist im Cash.-Interview erstmals auf ein Thema hin, das für ihn „zu den derzeit größten Herausforderungen der Branche zählt“ und das sich in der Tat zu einem handfesten Problem für eine Vielzahl älterer Fonds auswachsen könnte.

Es geht um die Übergangsregelung im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), mit dem im Juli 2013 umfangreiche Vorschriften für alternative Investmentfonds (AIF) eingeführt wurden. Fonds, die bereits aufgelegt worden waren, sind demnach von dem neuen Gesetz ausgenommen. Voraussetzung: Sie nahmen und nehmen nach dem Stichtag keine “zusätzlichen Anlagen” vor.

2013 machte diese Regelung durchaus Sinn: Bereits realisierte Konzepte erhielten Bestandsschutz und Fonds, die noch nicht geschlossen waren, durften zur Finanzierung bereits getroffener Investitionsentscheidungen auch über den Stichtag hinaus ausplatziert werden. Gleichzeitig verhinderte die Vorschrift, dass in großem Stil “Übergangsmodelle” als Blind Pools aufgelegt werden konnten.

Auch Investitionen im Bestand betroffen

Das hat funktioniert und ist nun vier Jahre her. Doch die Regelung steht weiterhin im KAGB und kann zu einer gefährlichen Falle für Bestandsfonds werden, die im besten Fall zusätzliche Kosten verursacht, im schlechtesten die Pleite des Fonds.

Der Begriff der “zusätzlichen Anlage” bezieht sich nämlich nicht nur auf weitere Objekte oder auf die Platzierung von frischem Eigenkapital. Er betrifft auch Investitionen im Bestand, die aus vorhandenen Mitteln oder durch neues Fremdkapital finanziert werden.

Das hat die Finanzaufsicht BaFin schon im Juni 2013, also kurz vor dem Inkrafttreten des KAGB, durch Antworten auf häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions, kurz FAQ) präzisiert. Darin zieht sie die Grenze für unschädliche Investitionen in den Bestand sehr eng: Sie dürfen grundsätzlich nur zum Werterhalt der vorhandenen Objekte vorgenommen werden und – auch über einen längeren Zeitraum verteilt – 20 Prozent des Wertes des Portfolios nicht überschreiten.

Seite 2: Restrukturierung von zwei Flex Fonds

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...