Anzeige
23. Mai 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse platzt der Kragen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG warnt Anleger geschlossener Fonds mit deutlichen Worten davor, sich durch aktuell kursierende Rundschreiben mit Lockangeboten zum voreiligen Verkauf von Anteilen verleiten zu lassen.

DSC3907 Alex Gadeberg in Fondsbörse platzt der Kragen

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse: “Die Beeinflussung ist unseriös und inakzeptabel”.

Als Makler auf dem Zweitmarkt für Sachwertbeteiligungen sehe sich die Fondsbörse in der Pflicht, Anleger entsprechend zu warnen. Das betreffe momentan unter anderem den Fonds HGA / Hotel am Flughafen Hamburg, so die Mitteilung.

In einem Rundschreiben werde den Anlegern dieser Beteiligung ein Übernahmeangebot von 68 Prozent des ursprünglichen Anlagebetrages unterbreitet. Über die Handelsplattform zweitmarkt.de sei sie jedoch zum Beispiel am 3. April 2017 für 92 Prozent gehandelt worden.

Laut Geschäftsbericht des Treuhänders HGA und auch auf Nachfrage der Fondsbörse gebe es bei diesem Fonds aktuell keinen Anlass, der zu einem kurzfristigen Einbruch des stabilen Kurses – Durchschnittskurs der letzten zwölf Monate 90,8 Prozent – führen könnte.

Gadeberg: “Grenze erreicht”

Doch nicht nur der vergleichsweise geringe Kurs könne sich für die Anleger negativ auswirken. Da die ersten Anleger den Fonds im Oktober 2007 gezeichnet hätten, laufe in wenigen Monaten für sie die Spekulationsfrist ab. Das bedeute: Verkaufen sie vor Ablauf der zehnjährigen Frist, werden Veräußerungsgewinne voll versteuert, verkaufen sie danach, entfällt die Besteuerung (in Abhängigkeit der persönlichen, steuerlichen Situation). Einen Hinweis dazu enthalte das Rundschreiben nicht. Inwieweit bei dem Verkauf dieser Beteiligung zu 68 Prozent ein steuerlich relevanter (Buch-)Gewinn entsteht, lässt die Mitteilung der Fondsbörse allerdings offen.

„Für uns ist eine Grenze erreicht: Eine derartige Beeinflussung des Anlegers ist in unseren Augen unseriös und inakzeptabel. Sie lässt die sowieso angeschlagene Branche in einem noch schlechteren Licht dastehen“, erklärt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG.

Anleger sollten sich vor dem Verkauf ausreichend Zeit nehmen, um sich mit der aktuellen Situation des Fonds und des Emittenten auseinanderzusetzen, so die Mitteilung. „Es kommt immer wieder zu solchen Lockangeboten. Wir möchten die Anleger deshalb vor voreiligen Entscheidungen warnen. Prüfen Sie Angebote sogfältig und sprechen Sie mit dem Treuhänder oder auch einem Steuerberater“, appelliert Alex Gadeberg an die Anleger. (sl)

Foto: Fondsbörse

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...