Anzeige
20. März 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HEP Capital legt Solar-Spezial-AIF auf

Der auf Solaranlagen fokussierte Anbieter HEP Capital aus Güglingen kündigt den Spezialfonds “HEP-Projektentwicklung VI” an. Er soll schwerpunktmäßig in die Entwicklung von Solarprojekten in Japan, Kanada und den USA investieren.

 in HEP Capital legt Solar-Spezial-AIF auf

Solaranlagen (Symbolbild)

Als Volumen des reinen Eigenkapitalfonds hat HEP zehn Millionen Euro veranschlagt; die Mindestbeteiligung beträgt 200.000 Euro. Als Fondslaufzeit sind fünf Jahre  vorgesehen. Sollte sich eine besonders attraktive Exit-Chance ergeben, kann diese Laufzeit im Sinne der Anleger verkürzt werden, so die Mitteilung. Der Fonds wird von der hauseigenen Kapitalverwaltungsgesellschaft HEP Kapitalverwaltung AG gemanagt.

Insgesamt habe sich HEP für den neuen Spezial-AIF Zugriffsrechte auf eine Projektpipeline im Umfang von 300 Megawattpeak (MWp) gesichert. Die Größenordnung der einzelnen Projekte reiche in Japan und den USA bis zu 20 MWp, in Kanada bis zu 80 MWp.

Eine Projektentwicklung im Bereich Photovoltaik umfasse Flächenscreening und -sicherung, die Einholung der staatlichen Betriebsgenehmigung, die Sicherung des Einspeisetarifs, den Stromabnahmevertrag mit Netzbetreibern, die technische und kaufmännische Planung der Anlage bis zur Baureife sowie den Verkauf des Projekts an den späteren Betreiber der Solaranlage.

HEP war der Mitteilung zufolge bereits neben Deutschland in Großbritannien, USA, Japan und Kanada aktiv. Alle Projektentwicklungen waren demnach bislang erfolgreich. Das Unternehmen ist weiterhin auch mit dem Publikumsfonds HEP Solar Japan 1 in der Platzierung, der in Solaranlagen in Japan investiert. (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...