28. August 2017, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Freibrief für Anlegeranwälte

Das BGH-Urteil zu der „blinden“ Unterschrift eines Anlegers unter die Beratungsdokumentation ist eine ausgewogene Entscheidung. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Kein Freibrief für Anlegeranwälte

“Mit dem Urteil weicht der BGH auch von seinem Vereinfachungsprinzip in Zusammenhang mit der Prospekthaftung ab.”

Das ist schon ein ziemlich tiefer Abgrund in der Praxis des Finanzvertriebs, in den das letzte Woche veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) blicken lässt (III ZR 296/15).

Da hat ein Finanzberater seinen Schwiegereltern im Jahr 2007 zwei Beteiligungen an einem geschlossenen Fonds vermittelt, der auf die Realisierung kurzfristiger Kursgewinne aus dem Handel mit Wertpapieren und Finanzinstrumenten aller Art abzielte. Unabhängig von der sonstigen Qualität des Fonds ein schon generell höchst riskantes Unterfangen also.

Die Schwiegereltern (ein Arbeiter und eine Altenpflegerin, beide seinerzeit Mitte 50) lösten für diese angebliche „Optimierung“ ihrer Anlagen ihr gesamtes Vermögen in Form von Sparbüchern, Lebens- und Rentenversicherungs- sowie Bausparverträgen mit Guthaben von insgesamt rund 80.000 Euro auf.

Halbe Familie mit dem Fonds beglückt?

Den Fondsprospekt hat der Berater ihnen nach Feststellung des BGH – wenn überhaupt – frühestens am Tag der Zeichnung übergeben. Laut Zeugen hat er auch gegenüber anderen Anlegern, darunter mehrere Familienangehörige, Risiken verschwiegen oder verharmlost. Womöglich hat er also die halbe Familie mit dem Fonds beglückt.

Gegenüber einer Zeugin, wohl seine Schwägerin, habe der Berater zudem ausdrücklich geäußert, die Anlage sei sicher und zur Altersvorsorge geeignet. Zudem wird im vorgehalten, die Anlage als jederzeit verfügbar dargestellt zu haben. Schlimmer geht’s nimmer.

Offenbar ging die Sache schief (wobei das BGH-Urteil hierzu keine konkreten Informationen enthält). Nun klagt das Ehepaar – in Person des Mannes – den Schaden bei seinem Schwiegersohn ein. Die Transaktionen haben also wahrscheinlich nicht nur Vermögen vernichtet, sondern auch die Familie zerstört.

Seite 2: LG und OLG München weisen die Klage ab

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...