Anzeige
28. August 2017, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Freibrief für Anlegeranwälte

Das BGH-Urteil zu der „blinden“ Unterschrift eines Anlegers unter die Beratungsdokumentation ist eine ausgewogene Entscheidung. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Kein Freibrief für Anlegeranwälte

“Mit dem Urteil weicht der BGH auch von seinem Vereinfachungsprinzip in Zusammenhang mit der Prospekthaftung ab.”

Das ist schon ein ziemlich tiefer Abgrund in der Praxis des Finanzvertriebs, in den das letzte Woche veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) blicken lässt (III ZR 296/15).

Da hat ein Finanzberater seinen Schwiegereltern im Jahr 2007 zwei Beteiligungen an einem geschlossenen Fonds vermittelt, der auf die Realisierung kurzfristiger Kursgewinne aus dem Handel mit Wertpapieren und Finanzinstrumenten aller Art abzielte. Unabhängig von der sonstigen Qualität des Fonds ein schon generell höchst riskantes Unterfangen also.

Die Schwiegereltern (ein Arbeiter und eine Altenpflegerin, beide seinerzeit Mitte 50) lösten für diese angebliche „Optimierung“ ihrer Anlagen ihr gesamtes Vermögen in Form von Sparbüchern, Lebens- und Rentenversicherungs- sowie Bausparverträgen mit Guthaben von insgesamt rund 80.000 Euro auf.

Halbe Familie mit dem Fonds beglückt?

Den Fondsprospekt hat der Berater ihnen nach Feststellung des BGH – wenn überhaupt – frühestens am Tag der Zeichnung übergeben. Laut Zeugen hat er auch gegenüber anderen Anlegern, darunter mehrere Familienangehörige, Risiken verschwiegen oder verharmlost. Womöglich hat er also die halbe Familie mit dem Fonds beglückt.

Gegenüber einer Zeugin, wohl seine Schwägerin, habe der Berater zudem ausdrücklich geäußert, die Anlage sei sicher und zur Altersvorsorge geeignet. Zudem wird im vorgehalten, die Anlage als jederzeit verfügbar dargestellt zu haben. Schlimmer geht’s nimmer.

Offenbar ging die Sache schief (wobei das BGH-Urteil hierzu keine konkreten Informationen enthält). Nun klagt das Ehepaar – in Person des Mannes – den Schaden bei seinem Schwiegersohn ein. Die Transaktionen haben also wahrscheinlich nicht nur Vermögen vernichtet, sondern auch die Familie zerstört.

Seite 2: LG und OLG München weisen die Klage ab

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...