13. Juni 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kräftige Steigerung im Zweitmarkthandel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat in den ersten fünf Monaten des Jahres ein Nominalkapital von über 100 Millionen Euro auf dem Zweitmarkt für geschlossene Fondsbeteiligungen vermittelt und das Zwischenziel damit schneller erreicht als geplant.

 in Kräftige Steigerung im Zweitmarkthandel

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse: “Zunehmende Attraktivität des Zweitmarkts.”

„Wir konnten das nominale Umsatzvolumen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent steigern“, erklärt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG. „Unser Halbjahresziel – Nominalkapital von 100 Millionen zu vermitteln – haben wir damit bereits einen Monat früher erreicht.“

Mit 19,33 Millionen Euro vermitteltem Nominalkapital im Mai erzielte die Fondsbörse in den ersten fünf Monaten insgesamt einen Handelsumsatz von 108,20 Millionen Euro mit Sachwertinvestments (Vorjahreszeitraum: 76,22 Millionen Euro).

Gut 500 Handelsabschlüsse im Mai

„Wir führen diese Steigerung auf die zunehmende Attraktivität des Zweitmarkts zurück. Etablierte und geprüfte Prozesse führen immer mehr Käufer und Verkäufer zusammen, was sich in attraktiven Zweitmarktkursen widerspiegelt“, erläutert Gadeberg. So kam es im vergangenen Monat zu insgesamt 502 Handelsabschlüssen (April: 472). Der Durchschnittskurs stieg gegenüber dem Vormonat von 42,76 auf 50,65 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes (56,35 Prozent) entfiel auf die Assetklasse Immobilien. Ihr durchschnittlicher Handelskurs bewegte sich im Mai wieder bei rund 70 Prozent und ist gegenüber April (53 Prozent) wieder angestiegen.

Auf Schiffsfonds entfiel ein nominaler Handelsumsatz von 5,43 Millionen Euro (April: 4,78 Millionen Euro) zu einem durchschnittlichen Handelskurs von 18,70 Prozent (April: 18,86 Prozent). Sonstige Beteiligungen wie die Assetklassen Flugzeug, Umwelt und Lebensversicherungen wurden im Mai mit einem Nominalvolumen von drei Millionen Euro zu durchschnittlich 38,32 Prozent (April: 35,69 Prozent) gehandelt. (sl)

Foto: Fondsbörse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Starke Zunahme psychischer Krankheiten

Burnout, Depression, Angststörungen – Psychische Erkrankungen sind nach einer neuen Studie der Swiss Life die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...