13. Juni 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kräftige Steigerung im Zweitmarkthandel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat in den ersten fünf Monaten des Jahres ein Nominalkapital von über 100 Millionen Euro auf dem Zweitmarkt für geschlossene Fondsbeteiligungen vermittelt und das Zwischenziel damit schneller erreicht als geplant.

 in Kräftige Steigerung im Zweitmarkthandel

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse: “Zunehmende Attraktivität des Zweitmarkts.”

„Wir konnten das nominale Umsatzvolumen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent steigern“, erklärt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG. „Unser Halbjahresziel – Nominalkapital von 100 Millionen zu vermitteln – haben wir damit bereits einen Monat früher erreicht.“

Mit 19,33 Millionen Euro vermitteltem Nominalkapital im Mai erzielte die Fondsbörse in den ersten fünf Monaten insgesamt einen Handelsumsatz von 108,20 Millionen Euro mit Sachwertinvestments (Vorjahreszeitraum: 76,22 Millionen Euro).

Gut 500 Handelsabschlüsse im Mai

„Wir führen diese Steigerung auf die zunehmende Attraktivität des Zweitmarkts zurück. Etablierte und geprüfte Prozesse führen immer mehr Käufer und Verkäufer zusammen, was sich in attraktiven Zweitmarktkursen widerspiegelt“, erläutert Gadeberg. So kam es im vergangenen Monat zu insgesamt 502 Handelsabschlüssen (April: 472). Der Durchschnittskurs stieg gegenüber dem Vormonat von 42,76 auf 50,65 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes (56,35 Prozent) entfiel auf die Assetklasse Immobilien. Ihr durchschnittlicher Handelskurs bewegte sich im Mai wieder bei rund 70 Prozent und ist gegenüber April (53 Prozent) wieder angestiegen.

Auf Schiffsfonds entfiel ein nominaler Handelsumsatz von 5,43 Millionen Euro (April: 4,78 Millionen Euro) zu einem durchschnittlichen Handelskurs von 18,70 Prozent (April: 18,86 Prozent). Sonstige Beteiligungen wie die Assetklassen Flugzeug, Umwelt und Lebensversicherungen wurden im Mai mit einem Nominalvolumen von drei Millionen Euro zu durchschnittlich 38,32 Prozent (April: 35,69 Prozent) gehandelt. (sl)

Foto: Fondsbörse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...