Anzeige
30. Oktober 2017, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs: Der Schluckauf ist weg – aber nicht ganz

Die Antwort der BaFin auf die Cash.-Anfrage zu Basis-Informationsblättern (KIDs) bringt Klarheit, vor allem im Zweitmarkt für „Altfonds“. Für neue Vermögensanlagen und künftige AIFs allerdings bleiben Fragezeichen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in PRIIPs: Der Schluckauf ist weg – aber nicht ganz

“Die KID-Frage könnte sich weiterhin vor allem bei Nachrang-Konzepten mit variablen Zinsen und Rückzahlungen stellen.”

Mit „Schluckauf im Kürzel-Salat“ habe ich einen Artikel in der Cash.-Ausgabe 9/2017 vom September überschrieben. Darin ging es um Unsicherheiten in Zusammenhang mit der EU-Verordnung zu „verpackten“ Anlage- und Versicherungsprodukten für Privatanleger (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products), deren Abkürzung PRIIPs eher an ein “Hicks” in der Kürzel-Flut um KIDs, VIBs, wAI, MiFID, ESMA etc. erinnert.

Der Schluckauf ist nun weg, wenn auch nicht ganz. Aufatmen können nach der Antwort der Finanzaufsicht BaFin auf die Cash.-Anfrage vor allem die Akteure am Zweitmarkt, für die es zunächst so ausgesehen hatte, als würde die KID-Pflicht den Handel in seiner heutigen Form weitgehend lahm legen.

Für „Altfonds“ muss „nach derzeitiger Auffassung” der Behörde bei dem “Verkauf von Kleinanlegern an Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen” nun doch kein KID nach den komplizierten PRIIPs-Vorschriften erstellt werden.

Betonung auf „reine“ Vermittlung

Dabei liegt offenbar auch eine Betonung auf „reine“. Die Zweitmarktplattform darf also einen potenziellen Käufer wohl nicht beraten, sondern sie darf nur die reine Vermittlung und die technische Abwicklung vornehmen. Aber das wird sicherlich machbar sein.

Auch in dem zweiten PRIIPs-Problemkreis bringt die BaFin-Antwort einige Klarheit: Für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) ist grundsätzlich kein PRIIPs-KID erforderlich, sondern sie können weiterhin mit einem Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) arbeiten.

Hier allerdings schränkt die BaFin ein: “Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass im Einzelfall bei entsprechender Konstruktion der Vermögensanlage eine PRIIPs-KID-Pflicht besteht.” Was unter “entsprechende Konstruktion” zu verstehen ist, lässt die Behörde jedoch offen und verweist auf einen Fragen- und Antworten-Katalog (Q&A) der EU-Behörden, der aber in diesem Punkt nicht wirklich Klarheit bringt.

Seite 2: BaFin-Antwort hilft trotzdem weiter

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...