Anzeige
24. Oktober 2017, 19:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs-Verordnung: Entwarnung für den Zweitmarkt

Für “Altfonds” muss für den Handel am Zweitmarkt ab 2018 nun doch kein Basis-Informationsblatt (KID) nach der EU-Verordnung über “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) erstellt werden – zumindest vorerst nicht.

Shutterstock 406277662 in PRIIPs-Verordnung: Entwarnung für den Zweitmarkt

Eingang der EU-Kommission in Brüssel: Eine von mehreren EU-Behörden, die mit der PRIIPs-Verordnung befasst waren.

Das geht aus der Antwort der Finanzaufsicht BaFin auf eine Anfrage von Cash.Online hervor.

Demnach muss zwar grundsätzlich auch für die “Altprodukte”, die vor der Regulierung durch das KAGB im Jahr 2013 aufgelegt wurden, ein PRIIPs-KID erstellt werden, sofern sie über den Jahreswechsel hinaus angeboten beziehungsweise vertrieben werden.

Das gilt jedoch “nach derzeitiger Auffassung” der Behörde nicht bei dem Verkauf von Kleinanlegern an Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen, also dem typischen Zweitmarkt-Handel. Auch bei reinen Kaufangeboten, etwa durch einen Zweitmarktfonds, ist demnach kein KID erforderlich.

Verkauf ohne PRIIPs-KID zulässig

Wörtlich schreibt die BaFin: “Es besteht jedoch nach derzeitiger Auffassung auch keine Pflicht zur Erstellung eines PRIIPs-KID beim Handel sog. Alt-Fonds (…) über reine Vermittlungsplattformen, sofern es sich bei dem Verkäufer des Alt-Fonds um einen Kleinanleger im Sinne des Art. 4 Nr. 6 PRIIPs-VO handelt.” Nach dieser Vorschrift sind als Kleinanleger unter anderem alle Anleger einzustufen, die keine professionellen Kunden wie Banken, sonstige zugelassene Finanzinstitute oder Großunternehmen sind.

“Im Ergebnis ist damit der Verkauf von solchen Alt-Fonds von Kleinanleger zu Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen auch ohne PRIIPs-KID zulässig. Anderenfalls würde man dem Kleinanleger eine wichtige Möglichkeit nehmen, seine Anteile veräußern zu können,” so die BaFin weiter.

Änderungen nicht auszuschließen

Eine weitgehend wortgleiche Erklärung hat die Behörde offenbar an den Sachwerteverband BSI geschickt. Der Verband, der noch bis Jahresende besteht und dann in den Immobilienverband ZIA übergeht, hat heute eine entsprechende Information an seine Mitglieder versandt, die Cash.Online vorliegt.

Darin weist der BSI auch darauf hin, die BaFin habe weiter ausgeführt, dass zum Beispiel aufgrund weiterer Entwicklungen oder Diskussionen auf europäischer Ebene nicht auszuschließen sei, dass sie ihre Ansicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmals überprüfen und gegebenenfalls revidieren muss. Die Stellungnahme besitze zudem keine Verbindlichkeit für eine mögliche Auslegung durch die ordentlichen Gerichte.

Zum Hintergrund: Nach der PRIIPs-Verordnung, die nach langem Hickhack verschiedener EU-Institutionen ab Anfang 2018 in Kraft tritt, muss grundsätzlich für jedes “verpackte” Anlageprodukt für Privatanleger ein standardisiertes KID erstellt werden. Das hatte die Befürchtung ausgelöst, dass diese Verpflichtung auch im Zweitmarkt besteht und dieser dadurch weitgehend lahm gelegt werden könnte. (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...