24. Oktober 2017, 19:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs-Verordnung: Entwarnung für den Zweitmarkt

Für “Altfonds” muss für den Handel am Zweitmarkt ab 2018 nun doch kein Basis-Informationsblatt (KID) nach der EU-Verordnung über “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) erstellt werden – zumindest vorerst nicht.

Shutterstock 406277662 in PRIIPs-Verordnung: Entwarnung für den Zweitmarkt

Eingang der EU-Kommission in Brüssel: Eine von mehreren EU-Behörden, die mit der PRIIPs-Verordnung befasst waren.

Das geht aus der Antwort der Finanzaufsicht BaFin auf eine Anfrage von Cash.Online hervor.

Demnach muss zwar grundsätzlich auch für die “Altprodukte”, die vor der Regulierung durch das KAGB im Jahr 2013 aufgelegt wurden, ein PRIIPs-KID erstellt werden, sofern sie über den Jahreswechsel hinaus angeboten beziehungsweise vertrieben werden.

Das gilt jedoch “nach derzeitiger Auffassung” der Behörde nicht bei dem Verkauf von Kleinanlegern an Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen, also dem typischen Zweitmarkt-Handel. Auch bei reinen Kaufangeboten, etwa durch einen Zweitmarktfonds, ist demnach kein KID erforderlich.

Verkauf ohne PRIIPs-KID zulässig

Wörtlich schreibt die BaFin: “Es besteht jedoch nach derzeitiger Auffassung auch keine Pflicht zur Erstellung eines PRIIPs-KID beim Handel sog. Alt-Fonds (…) über reine Vermittlungsplattformen, sofern es sich bei dem Verkäufer des Alt-Fonds um einen Kleinanleger im Sinne des Art. 4 Nr. 6 PRIIPs-VO handelt.” Nach dieser Vorschrift sind als Kleinanleger unter anderem alle Anleger einzustufen, die keine professionellen Kunden wie Banken, sonstige zugelassene Finanzinstitute oder Großunternehmen sind.

“Im Ergebnis ist damit der Verkauf von solchen Alt-Fonds von Kleinanleger zu Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen auch ohne PRIIPs-KID zulässig. Anderenfalls würde man dem Kleinanleger eine wichtige Möglichkeit nehmen, seine Anteile veräußern zu können,” so die BaFin weiter.

Änderungen nicht auszuschließen

Eine weitgehend wortgleiche Erklärung hat die Behörde offenbar an den Sachwerteverband BSI geschickt. Der Verband, der noch bis Jahresende besteht und dann in den Immobilienverband ZIA übergeht, hat heute eine entsprechende Information an seine Mitglieder versandt, die Cash.Online vorliegt.

Darin weist der BSI auch darauf hin, die BaFin habe weiter ausgeführt, dass zum Beispiel aufgrund weiterer Entwicklungen oder Diskussionen auf europäischer Ebene nicht auszuschließen sei, dass sie ihre Ansicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmals überprüfen und gegebenenfalls revidieren muss. Die Stellungnahme besitze zudem keine Verbindlichkeit für eine mögliche Auslegung durch die ordentlichen Gerichte.

Zum Hintergrund: Nach der PRIIPs-Verordnung, die nach langem Hickhack verschiedener EU-Institutionen ab Anfang 2018 in Kraft tritt, muss grundsätzlich für jedes “verpackte” Anlageprodukt für Privatanleger ein standardisiertes KID erstellt werden. Das hatte die Befürchtung ausgelöst, dass diese Verpflichtung auch im Zweitmarkt besteht und dieser dadurch weitgehend lahm gelegt werden könnte. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...