24. Oktober 2017, 19:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs-Verordnung: Entwarnung für den Zweitmarkt

Für “Altfonds” muss für den Handel am Zweitmarkt ab 2018 nun doch kein Basis-Informationsblatt (KID) nach der EU-Verordnung über “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) erstellt werden – zumindest vorerst nicht.

Shutterstock 406277662 in PRIIPs-Verordnung: Entwarnung für den Zweitmarkt

Eingang der EU-Kommission in Brüssel: Eine von mehreren EU-Behörden, die mit der PRIIPs-Verordnung befasst waren.

Das geht aus der Antwort der Finanzaufsicht BaFin auf eine Anfrage von Cash.Online hervor.

Demnach muss zwar grundsätzlich auch für die “Altprodukte”, die vor der Regulierung durch das KAGB im Jahr 2013 aufgelegt wurden, ein PRIIPs-KID erstellt werden, sofern sie über den Jahreswechsel hinaus angeboten beziehungsweise vertrieben werden.

Das gilt jedoch “nach derzeitiger Auffassung” der Behörde nicht bei dem Verkauf von Kleinanlegern an Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen, also dem typischen Zweitmarkt-Handel. Auch bei reinen Kaufangeboten, etwa durch einen Zweitmarktfonds, ist demnach kein KID erforderlich.

Verkauf ohne PRIIPs-KID zulässig

Wörtlich schreibt die BaFin: “Es besteht jedoch nach derzeitiger Auffassung auch keine Pflicht zur Erstellung eines PRIIPs-KID beim Handel sog. Alt-Fonds (…) über reine Vermittlungsplattformen, sofern es sich bei dem Verkäufer des Alt-Fonds um einen Kleinanleger im Sinne des Art. 4 Nr. 6 PRIIPs-VO handelt.” Nach dieser Vorschrift sind als Kleinanleger unter anderem alle Anleger einzustufen, die keine professionellen Kunden wie Banken, sonstige zugelassene Finanzinstitute oder Großunternehmen sind.

“Im Ergebnis ist damit der Verkauf von solchen Alt-Fonds von Kleinanleger zu Kleinanleger über reine Vermittlungsplattformen auch ohne PRIIPs-KID zulässig. Anderenfalls würde man dem Kleinanleger eine wichtige Möglichkeit nehmen, seine Anteile veräußern zu können,” so die BaFin weiter.

Änderungen nicht auszuschließen

Eine weitgehend wortgleiche Erklärung hat die Behörde offenbar an den Sachwerteverband BSI geschickt. Der Verband, der noch bis Jahresende besteht und dann in den Immobilienverband ZIA übergeht, hat heute eine entsprechende Information an seine Mitglieder versandt, die Cash.Online vorliegt.

Darin weist der BSI auch darauf hin, die BaFin habe weiter ausgeführt, dass zum Beispiel aufgrund weiterer Entwicklungen oder Diskussionen auf europäischer Ebene nicht auszuschließen sei, dass sie ihre Ansicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmals überprüfen und gegebenenfalls revidieren muss. Die Stellungnahme besitze zudem keine Verbindlichkeit für eine mögliche Auslegung durch die ordentlichen Gerichte.

Zum Hintergrund: Nach der PRIIPs-Verordnung, die nach langem Hickhack verschiedener EU-Institutionen ab Anfang 2018 in Kraft tritt, muss grundsätzlich für jedes “verpackte” Anlageprodukt für Privatanleger ein standardisiertes KID erstellt werden. Das hatte die Befürchtung ausgelöst, dass diese Verpflichtung auch im Zweitmarkt besteht und dieser dadurch weitgehend lahm gelegt werden könnte. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...