Anzeige
25. Oktober 2017, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs-Verordnung (II): Auch Vermögensanlagen verschont – fast

Für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz ist “grundsätzlich” kein Basis-Informationsblatt (KID) nach der PRIIPs-Verordnung erforderlich, teilt die BaFin auf Cash.-Anfrage mit. Ausnahmen sind jedoch nicht ausgeschlossen.

Bafin-1 in PRIIPs-Verordnung (II): Auch Vermögensanlagen verschont - fast

Gebäude der BaFin in Frankfurt

Neben der Entwarnung für den Zweitmarkt geht aus der Antwort der Finanzaufsicht BaFin auf die Cash.-Fragen zu der ab Anfang 2018 geltenden EU-Verordnung über “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) auch hervor, dass der Erstmarkt bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) ebenfalls weitgehend von der KID-Pflicht verschont bleibt.

“Vermögensanlagen nach Paragraf 1 Absatz 2 Nummer 1-7 VermAnlG unterliegen grundsätzlich keiner PRIIPs-KID-Pflicht”, schreibt die BaFin. Bei den genannten Nummern der Vorschrift handelt es sich um alle Anlageformen, für die das Gesetz gilt. Gemeint sind also alle Arten von Vermögensanlagen.

Kein Merkblatt geplant

Allerdings: “Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass im Einzelfall bei entsprechender Konstruktion der Vermögensanlage eine PRIIPs-KID-Pflicht besteht”, so die BaFin weiter. Was unter “entsprechende Konstruktion” zu verstehen ist, lässt die Antwort jedoch offen.

Dabei wird es wohl bleiben. “Die BaFin plant derzeit nicht, ein Merkblatt zur Anwendung der PRIIPs-Verordnung zu veröffentlichen”, scheibt die Behörde auf die entsprechende Cash.-Frage.

Stattdessen verweist sie auf Fragen und Antworten (Q&A) zu einzelnen PRIIPs-Auslegungsfragen, die im Juli 2017 durch den Gemeinsamen Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden veröffentlicht wurden.

Auch Vertrieb verantwortlich

Die BaFin-Antworten lassen zusammen mit den verschiedenen EU-Vorschriften nun darauf schließen, dass sich die KID-Frage vor allem bei Nachrangkonzepten mit variablen Zinsen stellen könnte. Nach den europäischen Q&A ist auch der Vertrieb dafür verantwortlich, dass dies geklärt ist.

Eine Klärung, die offenbar nur durch eine individuelle Anfrage bei der BaFin verlässlich möglich ist, muss schnell erfolgen. Anders als für alternative Investmentfonds (AIFs) bis Ende 2019 gibt es für Vermögensanlagen keine Schonfirst – auch nicht für Emissionen, die sich bereits in der Platzierung befinden.

“Die PRIIPs-Verordnung enthält keine Übergangsbestimmungen für PRIIPs, die vor dem 1. Januar 2018 vertrieben werden und deren Vertrieb nach diesem Stichtag fortgesetzt wird”, schreibt die BaFin. Schon in knapp zehn Wochen wäre das KID also gegebenenfalls notwendig. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...