Anzeige
25. Oktober 2017, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs-Verordnung (II): Auch Vermögensanlagen verschont – fast

Für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz ist “grundsätzlich” kein Basis-Informationsblatt (KID) nach der PRIIPs-Verordnung erforderlich, teilt die BaFin auf Cash.-Anfrage mit. Ausnahmen sind jedoch nicht ausgeschlossen.

Bafin-1 in PRIIPs-Verordnung (II): Auch Vermögensanlagen verschont - fast

Gebäude der BaFin in Frankfurt

Neben der Entwarnung für den Zweitmarkt geht aus der Antwort der Finanzaufsicht BaFin auf die Cash.-Fragen zu der ab Anfang 2018 geltenden EU-Verordnung über “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) auch hervor, dass der Erstmarkt bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) ebenfalls weitgehend von der KID-Pflicht verschont bleibt.

“Vermögensanlagen nach Paragraf 1 Absatz 2 Nummer 1-7 VermAnlG unterliegen grundsätzlich keiner PRIIPs-KID-Pflicht”, schreibt die BaFin. Bei den genannten Nummern der Vorschrift handelt es sich um alle Anlageformen, für die das Gesetz gilt. Gemeint sind also alle Arten von Vermögensanlagen.

Kein Merkblatt geplant

Allerdings: “Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass im Einzelfall bei entsprechender Konstruktion der Vermögensanlage eine PRIIPs-KID-Pflicht besteht”, so die BaFin weiter. Was unter “entsprechende Konstruktion” zu verstehen ist, lässt die Antwort jedoch offen.

Dabei wird es wohl bleiben. “Die BaFin plant derzeit nicht, ein Merkblatt zur Anwendung der PRIIPs-Verordnung zu veröffentlichen”, scheibt die Behörde auf die entsprechende Cash.-Frage.

Stattdessen verweist sie auf Fragen und Antworten (Q&A) zu einzelnen PRIIPs-Auslegungsfragen, die im Juli 2017 durch den Gemeinsamen Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden veröffentlicht wurden.

Auch Vertrieb verantwortlich

Die BaFin-Antworten lassen zusammen mit den verschiedenen EU-Vorschriften nun darauf schließen, dass sich die KID-Frage vor allem bei Nachrangkonzepten mit variablen Zinsen stellen könnte. Nach den europäischen Q&A ist auch der Vertrieb dafür verantwortlich, dass dies geklärt ist.

Eine Klärung, die offenbar nur durch eine individuelle Anfrage bei der BaFin verlässlich möglich ist, muss schnell erfolgen. Anders als für alternative Investmentfonds (AIFs) bis Ende 2019 gibt es für Vermögensanlagen keine Schonfirst – auch nicht für Emissionen, die sich bereits in der Platzierung befinden.

“Die PRIIPs-Verordnung enthält keine Übergangsbestimmungen für PRIIPs, die vor dem 1. Januar 2018 vertrieben werden und deren Vertrieb nach diesem Stichtag fortgesetzt wird”, schreibt die BaFin. Schon in knapp zehn Wochen wäre das KID also gegebenenfalls notwendig. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...