Anzeige
30. November 2017, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startschuss für Zweitmarkthandel mit Containern & Co.

Wie angekündigt hat die Deutsche Zweitmarkt AG, die ansonsten auf den Handel mit Anteilen an geschlossenen Fonds spezialisiert ist, eine Zweitmarkt-Plattform für Direktinvestments gestartet. Auch Container-Marktführer P&R begrüßt das.

Click-1 in Startschuss für Zweitmarkthandel mit Containern & Co.

Jan-Peter Schmidt, Vorstand Deutsche Zweitmarkt: “Wir schließen eine Lücke.”

Unter zweitmarkt-direktinvestments.de können ab sofort Direktinvestments wie zum Beispiel Container und Wechselkoffer vor ihrem eigentlichen Laufzeitende gehandelt werden, teilt die Deutsche Zweitmarkt AG aus Hamburg mit. Zum Start sind dort immerhin 215 verschiedene Angebotstranchen der Anbieter Buss, CH2 (Box Direct/Mobilboxx), P&R sowie Solvium gelistet.

„Mit der Aufnahme von Direktinvestments in den Zweitmarkthandel schließen wir eine Lücke im Bereich der Fungibilität von Vermögensanlagen“, erläutert Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG. Bislang mussten Anleger mit dem Wunsch nach einem vorzeitigen Ausstieg aus einem Direktinvestment auf den Rückkauf durch den Emittenten hoffen oder auf eigene Faust einen Käufer finden.

Überwachung durch Börsen Hamburg/Hannover

„Wir bieten Verkäufern von Direktinvestments Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit und damit zu einer Vielzahl potenzieller Käufer“, so Schmidt. Der grundsätzliche Handelsablauf orientiert sich der Mitteilung zufolge am Zweitmarkt für geschlossene Fonds. Sicherheit gewährleiste auch die Überwachung aller Vermittlungen durch die Börsen Hamburg/Hannover.

„Der Zweitmarkt für Direktinvestments ist ein wichtiger Impuls zur richtigen Zeit und eine optimale Ergänzung unseres Angebots im Bereich der Spezialinvestments. Wir freuen uns, von Beginn an als neutraler Partner dabei zu sein“, betont Dr. Thomas Ledermann, Vorstandsmitglied der BÖAG Börsen AG.

Positiv stehen laut der Mitteilung auch die Emittenten von Direktinvestments dem neuen Handelsplatz gegenüber. Martin Ebben, Geschäftsführer in der P&R Unternehmensgruppe, wird darin zitiert: „Wir begrüßen die Einführung eines professionellen Zweitmarkts für Direktinvestments ausdrücklich und sind uns sicher, dass dieser das Interesse wie auch das Vertrauen in unsere Assetklasse weiter stärken wird.“ Auf P&R-Angebote entfallen 97 der aktuell 215 gelisteten Datensätze.

Legitimation des Kunden erforderlich

Ein Handel erfolgt derzeit auf der Plattform allerdings noch nicht. „Aufgrund der erforderlichen Registrierung und Legitimation von Käufern werden wir zum Start zunächst noch keine aktuellen Verkaufsangebote auf der Plattform aufnehmen – dies erfolgt erst in etwa zwei Wochen. Interessenten können sich aber ab sofort auf der Plattform registrieren“, erklärt Jan-Peter Schmidt den Prozess zum Start der Plattform.

Vor einer Gebotsabgabe ist es demnach erforderlich, dass sich potentielle Käufer registrieren und entsprechend legitimieren. Am Ende der Auktionszeit erhält das höchste abgegebene Gebot den Zuschlag, bei gleicher Höhe entscheidet der frühere Gebotseingang.

Die rechtliche und wirtschaftliche Übertragung des Direktinvestments erfolgt dann über einen standardisierten Kauf- und Übertragungsvertrag. Die Deutsche Zweitmarkt AG fungiert als Makler und übernimmt den gesamten Schriftverkehr zwischen Verkäufer, Käufer, Emittent und gegebenenfalls Treuhänder. (sl)

Foto: Deutsche Zweitmarkt AG

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...