Anzeige
7. November 2018, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Lichtmiete bringt weiteres Direktinvestment

Die Deutsche Lichtmiete hat mit dem Vertrieb des Angebots „LichtmieteEnergieEffizienz A+“ ihr nunmehr drittes nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) aufgelegte Finanzprodukt gestartet. Der bisherige Platzierungserfolg ist beachtlich.

3 300dpi in Deutsche Lichtmiete bringt weiteres Direktinvestment

Die LED-Leuchten werden zum Beispiel in Gewerbehallen eingesetzt, wie hier in dem Lager- und Logistikbereich des finnischen Stahlproduzenten Outokumpu am Standort Krefeld.

Das Konzept besteht darin, dass die Anleger im niedersächsischen Oldenburg hergestellte LED-Beleuchtungssysteme erwerben, die dann an Industrie und Gewerbe vermietet und später von der Deutschen Lichtmiete zurückgekauft werden.

Es handelt sich um ein Direktinvestment, das unter das VermAnlG fällt. Der Verkaufsprospekt wurde demnach von der Finanzaufsicht BaFin (nach formalen Kriterien) gebilligt.

40 Millionen Euro Volumen

Das angestrebte Gesamtvolumen des neuen Programms beträgt 40 Millionen Euro. Zielgruppe sind Privatanleger und institutionelle Investoren, so eine Mitteilung des Unternehmens. Innerhalb des neuen Direkt-Investitions-Programms  bietet die Deutsche Lichtmiete bis zu fünf unterschiedliche Vermögensanlagen an.

Die Anleger sollen über eine Laufzeit von sechs Jahren quartalsweise Rückzahlungen von bis zu 14,97 Prozent des Kaufpreises jährlich erhalten.Zum Ende der Mietlaufzeit werden die LED-Leuchten laut Vertrag zu einem Festpreis zurückgekauft, der 40 Prozent des Kaufpreises entspricht.

Seite 2: Überschuss fünf Prozent pro Jahr

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...