22. Januar 2018, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine kleine Korrektur

Die “Vorabpauschale” wird relevant, wenn die Dividende einen „Basisertrag“ unterschreitet, obwohl der Fonds in dem Jahr einen entsprechenden Wertzuwachs erzielt hat. Der Basisertrag wiederum ist der Wert des Fonds am Jahresanfang multipliziert mit 70 Prozent eines „Basiszinses“.

Dieser ist laut Gesetz aus „der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abzuleiten“ und wird jährlich vom Finanzministerium auf der Grundlage von Bundesbank-Berechnungen veröffentlicht. Die Differenz zwischen dem errechneten Basisertrag und der Dividende ist die Vorabpauschale. Darauf hat der Anleger dann die Abgeltungssteuer (oder auf Wunsch seinen persönlichen Steuersatz) zu entrichten.

Puh! Ich hab’s beim ersten Lesen auch nicht verstanden. Vereinfacht ausgedrückt heißt das: Wenn der Fonds einen Wertzuwachs erzielt hat und keine entsprechende Dividende zahlt, muss der Anleger jährlich eine fiktive Verzinsung seines Fondsanteils versteuern. Der Zinssatz dafür entspricht 70 Prozent des Zinssatzes einer öffentlichen Anleihe.

„Verstetigung des Steueraufkommens“

Nach der Gesetzesbegründung in dem seinerzeitigen Regierungsentwurf für das Investmentsteuergesetz dient die Vorschrift „zur Vermeidung einer zeitlich unbeschränkten Steuerstundungsmöglichkeit und damit zur Verhinderung von Gestaltungen sowie zur Verstetigung des Steueraufkommens“. Im Gegenzug sind bei Immobilienfonds, zu denen die HTB AG zählt, auf Ebene des Fonds 60 Prozent der Erträge von der Körperschaftssteuer befreit.

In Wirklichkeit ist die Regelung ziemlicher Kokolores. Der Gesetzgeber hat es damit wieder einmal geschafft, eine eigentlich einfache Sache unnötig zu verkomplizieren, nur weil er Angst vor „Gestaltungen“ hat und sein „Steueraufkommen verstetigen“ (also abkassieren) will.

Derzeit spielt die Vorabpauschale keine große Rolle, weil der Zinssatz – und erst recht 70 Prozent davon – nahe Null liegt. Selbst wenn die Zinsen eines Tages wieder steigen, ist die Belastung für den einzelnen Anleger überschaubar. Bei einem Zinssatz für öffentliche Anleihen von zum Beispiel vier Prozent und 10.000 Euro Fondswert liegt die Abgeltungssteuer auf die Vorabpauschale jährlich bei gerade einmal 70 Euro plus Soli und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Seite 3: Nur theoretisch erkleckliche Summen für den Fiskus

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...