8. Januar 2018, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine Lanze für die BaFin

Viel wird über die Finanzaufsicht BaFin geschimpft, auch in manchen Löwer-Kommentaren. Doch nicht immer ist die Kritik gerechtfertigt (außer in Löwer-Kommentaren, versteht sich). Der Löwer-Kommentar

Loewer005-Cash-neu-1 in Eine Lanze für die BaFin

“Auch die BaFin ist eingeschnürt in einer Flut von Gesetzen und Verordnungen, auf die sie nur bedingt Einfluss hat.“

Das beherrschende Thema der vergangenen Woche war ohne Frage der Start der EU-Finanzmarktmarktrichtlinie MiFID II am Mittwoch. Doch darüber wurde schon umfänglich berichtet, so dass Raum bleibt, eine Meldung aus der Woche vor Weihnachten aufzugreifen.

Dabei geht es ebenfalls um Regulierung, und zwar um einen Punkt aus einer vorherigen Runde, dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) aus dem Jahr 2013. Hier war noch immer eine grundlegende Frage offen: Die Aufgabenverteilung zwischen einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und einem von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF).

Unmittelbar vor dem Weihnachts-Wochenende, am 21. Dezember, hat die BaFin ihre lange erwartete „Auslegungsentscheidung“ dazu veröffentlicht. In einer der wohl letzten Informationen an seine Mitglieder bezeichnete der Sachwerteverband BSI, der zum Jahreswechsel in dem Immobilienverband ZIA aufgegangen ist, das Schreiben als „äußerst wichtig“ für die Konzeption von AIF.

Wesentliche Punkte revidiert

Es geht darin um die Frage, wer (KVG oder Fonds-Geschäftsführung) welche Verträge in wessen Namen (KVG oder Fonds) abschließt. Dies scheint nur ein Detail zu sein. Es ist für die rechtssichere Fondsverwaltung aber nicht ganz unwichtig, zumal der Entwurf des Schreibens, den die Behörde im Februar 2017 zur Diskussion gestellt hatte, heftigen Widerspruch ausgelöst hatte.

Der Entwurf entsprach in weiten Teilen weder der bisher – immerhin schon über vier Jahre – üblichen Praxis noch dem handelsrechtlichen Konzept einer Kommandit- oder Aktiengesellschaft. In der praktischen Gestaltung der Vertragsbeziehungen wäre zudem manches kaum sinnvoll umzusetzen gewesen.

Nun kann die Branche aufatmen. Die BaFin hat ihre Auffassung in wesentlichen Punkten revidiert und eine praktikable und sachgerechte Endfassung verabschiedet.

Seite 2: BaFin um Lösungen bemüht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...