4. Juni 2018, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emissionen bis acht Millionen Euro ohne Prospekt

Rechtsanwalt Eric Romba, bis vor kurzem Chef des damaligen Sachwerteverbands BSI, weist im aktuellen Cash.-Heft auf eine durchaus interessante Alternative für kleine bis mittelgroße Emissionen hin. Sie hat jedoch auch Tücken. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Emissionen bis acht Millionen Euro ohne Prospekt

“Für den einzelnen Anleger ist es völlig unerheblich, wie groß die Gesamtemission ist.”

Bevor die aktuelle Cash.-Ausgabe 6/2018 am Kiosk durch ein neues Heft ersetzt wird, ist es angebracht, auf einen Beitrag darin einzugehen, den Eric Romba, der nun für die Kanzlei Lindenpartners in Berlin tätig ist, zusammen mit seiner Kanzleikollegin Dr. Anika Patz verfasst hat.

Der Beitrag befasst sich mit einem Gesetzentwurf aus dem April 2018, mit dem die Bundesregierung die neue EU-Prospektverordnung umsetzen will. Demnach sind künftig europaweit alle Wertpapier-Emissionen bis zu einer Million Euro (innerhalb eines Jahres) von der gesetzlichen Prospektpflicht ausgenommen.

Zudem sieht die Verordnung vor, dass die Mitgliedstaaten auch Emissionen bis zu (unter) acht Millionen Euro von der Prospektpflicht befreien können. Von dieser Option will die Bundesregierung, die am vergangenen Freitag einen aktualisierten Gesetzentwurf mit Stand 1. Juni veröffentlicht hat, nun Gebrauch machen.

„Wertpapier-Informationsblatt“

Für Platzierungen bis acht Millionen Euro ist dann nur ein dreiseitiges „Wertpapier-Informationsblatt“ erforderlich, das durch den neuen Paragraf 3a im Wertpapierprospektgesetz verankert werden soll und von der BaFin genehmigt werden muss.

Romba und Patz sehen darin spannende Optionen, gerade für Anbieter von Tokensales beziehungsweise Initial Coin Offerings (ICOs), also Krypto-Emissionen. Bei diesen erhalten die Anleger keine klassischen Anteilsscheine oder Aktien, sondern sogenannte „Tokens“, die unterschiedliche Funktionen haben und unterschiedliche Rechte definieren können.

Je nach Ausgestaltung kann es sich bei den Tokens um Finanzinstrumente und durchaus auch um Wertpapiere mit entsprechenden rechtlichen Folgen handeln. Sie können dann mit dem Wertpapier-Informationsblatt rechtssicher emittiert werden.

Seite 2: Auch für herkömmliche Emittenten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...