29. Oktober 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsprognosen: Es wird eng

Die Finanzaufsicht BaFin arbeitet offenbar an Vorschriften für Prognoserechnungen bei Publikums-AIFs. Die Branche muss der Behörde zuvorkommen – und eine Unsitte beenden. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Fondsprognosen: Es wird eng

“Es ist ohnehin schon lange schwer verständlich, warum manche Anbieter ihre Kalkulationsgrundlagen so hartnäckig unter Verschluss halten.”

Schon seit dem Start der Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) Mitte 2013 hält sich eine Unsitte in den Emissionsunterlagen von manchen geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs): Das maximal dreiseitige Merkblatt „wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI) enthält wie gesetzlich vorgeschrieben drei Szenarien zum prognostizierten Gesamtrückfluss des Fonds, doch weder dort noch im Prospekt selbst finden sich Erläuterungen dazu oder gar eine detaillierte tabellarische Prognoserechnung über die Laufzeit.

Anleger und Vertrieb haben in diesen Fällen auf Basis der gesetzlichen Unterlagen keine Möglichkeit nachzuvollziehen, auf welchen Annahmen die Rückflussszenarien basieren und ob sie diese für realistisch halten. Diese Praxis mancher Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), die auch für den Vertrieb ein Risiko darstellt, ist nicht neu und schon seit langem Gegenstand von Kritik.

BaFin offenbar unzufrieden

Nun jedoch stellt sich heraus: Auch die Finanzaufsicht BaFin ist offenbar unzufrieden mit der Situation und bereitet über die bisherigen Vorschriften hinaus eine Verwaltungsanweisung für Prognosen vor. Darauf jedenfalls lässt die Antwort der Behörde auf die jüngste Cash.-Anfrage schließen.

“Allgemeine Standards für die Anforderungen an eine Prognoserechnung und deren Erläuterung im Prospekt müssen noch entwickelt werden“, antwortet Pressesprecherin Anja Schuchhardt auf die Frage, warum die BaFin die bisherige Praxis akzeptiert. Dabei handele es sich um eine „längerfristige Aufgabe“.

Das klingt zwar nicht danach, als sei die Behörde mit ihrem Vorhaben – fünf Jahre nach dem Start des KAGB – schon besonders weit vorangekommen. Aber früher oder später wird die BaFin womöglich mit einem entsprechenden Schreiben hinter dem Busch hervorspringen.

Nächste Seite: Selbstverpflichtung notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...