Anzeige
29. Oktober 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsprognosen: Es wird eng

Die Finanzaufsicht BaFin arbeitet offenbar an Vorschriften für Prognoserechnungen bei Publikums-AIFs. Die Branche muss der Behörde zuvorkommen – und eine Unsitte beenden. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Fondsprognosen: Es wird eng

“Es ist ohnehin schon lange schwer verständlich, warum manche Anbieter ihre Kalkulationsgrundlagen so hartnäckig unter Verschluss halten.”

Schon seit dem Start der Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) Mitte 2013 hält sich eine Unsitte in den Emissionsunterlagen von manchen geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs): Das maximal dreiseitige Merkblatt „wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI) enthält wie gesetzlich vorgeschrieben drei Szenarien zum prognostizierten Gesamtrückfluss des Fonds, doch weder dort noch im Prospekt selbst finden sich Erläuterungen dazu oder gar eine detaillierte tabellarische Prognoserechnung über die Laufzeit.

Anleger und Vertrieb haben in diesen Fällen auf Basis der gesetzlichen Unterlagen keine Möglichkeit nachzuvollziehen, auf welchen Annahmen die Rückflussszenarien basieren und ob sie diese für realistisch halten. Diese Praxis mancher Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), die auch für den Vertrieb ein Risiko darstellt, ist nicht neu und schon seit langem Gegenstand von Kritik.

BaFin offenbar unzufrieden

Nun jedoch stellt sich heraus: Auch die Finanzaufsicht BaFin ist offenbar unzufrieden mit der Situation und bereitet über die bisherigen Vorschriften hinaus eine Verwaltungsanweisung für Prognosen vor. Darauf jedenfalls lässt die Antwort der Behörde auf die jüngste Cash.-Anfrage schließen.

“Allgemeine Standards für die Anforderungen an eine Prognoserechnung und deren Erläuterung im Prospekt müssen noch entwickelt werden“, antwortet Pressesprecherin Anja Schuchhardt auf die Frage, warum die BaFin die bisherige Praxis akzeptiert. Dabei handele es sich um eine „längerfristige Aufgabe“.

Das klingt zwar nicht danach, als sei die Behörde mit ihrem Vorhaben – fünf Jahre nach dem Start des KAGB – schon besonders weit vorangekommen. Aber früher oder später wird die BaFin womöglich mit einem entsprechenden Schreiben hinter dem Busch hervorspringen.

Nächste Seite: Selbstverpflichtung notwendig

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...