Anzeige
6. Oktober 2014, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB: Prognosen sind Pflicht

Die Branche der geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) streitet derzeit über den Sinn und Unsinn von Prognoserechnungen. Doch die Diskussion geht am Thema vorbei.

Die Löwer-Kolumne

Prognosen

“Im KAGB sind Prognosen bei der Emission von geschlossenen AIF keineswegs unerwünscht oder gar verboten. Im Gegenteil: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben.”

Nicht wenige halten Ergebnisprognosen in den Fondsprospekten in der Ära des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) nicht mehr für notwendig oder gar für unzulässig. Gerne bringen sie vor, dass sich die Branche nun auf einem “Level Playing Field” mit den klassischen Investmentfonds  – neudeutsch: OGAW –  befinde, die noch nie Prognosen angestellt hätten (und denen man demzufolge auch nicht mit Soll-Ist-Vergleichen auf die Nerven gehen kann).

Nun war das Argument, etwas sei deshalb gut, weil andere es genauso schlecht machen, ohnehin noch nie besonders überzeugend. Doch das ist nicht der entscheidende Punkt. Vielmehr sind im KAGB Prognosen bei der Emission von geschlossenen AIF keineswegs unerwünscht oder gar verboten. Im Gegenteil: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben.

KAGB: “Mindestens drei zweckmäßige Szenarien”

Eine Ergebnisvorschau muss zwar nicht im Verkaufsprospekt selbst erfolgen, aber im Rahmen der “wesentlichen Anlegerinformationen” (wAI), mit denen die Anleger über die wichtigsten Merkmale des Fonds informiert werden müssen.

Das KAGB schreibt dort “mindestens drei zweckmäßige Szenarien der potenziellen Wertentwicklung” des Fonds vor, sofern noch keine Daten zur Wertentwicklung für mindestens ein Jahr vorliegen (was regelmäßig nicht der Fall ist).

So enthalten die wAI der 13 bislang von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassenen Publikums-AIF durchweg drei oder mehr mögliche Szenarien zum Auszahlungsverlauf oder zum Gesamtrückfluss. Das wird von der Behörde für die “Wertentwicklung” offenkundig als ausreichend erachtet, aber auch verlangt.

Seite zwei: Kostenstruktur ohne Prognose intransparent

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Gemäß § 302 Abs. 1 KAGB dürfen Werbemittel die Bedeutung des Verkaufsprospektes nicht herabstufen. Wenn die Werbebroschüre umfangreicher und attraktiver als der Prospekt ist, besteht eine große Gefahr, dass der Prospekt tatsächlich “herabgestuft” wird. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Haftung des Prospektherausgebers und auch der Vertriebe. Wenn die Werbematerialien zusätzliche Informationen enthalten, die für die Investitionsentscheidung wesentlich sind, kann die Vermutung bestehen, dass der Prospekt als unvollständig bewertet wird. Prospekthaftungsansprüche wären die Folge – möglicherweise auch für Vertriebe, denn es ist auch für den Vertrieb in Anbetracht des Umfangs der Werbemittel offensichtlich, dass der Prospekt zu wenige entscheidungsrelevante Informationen enthält. Das KAGB eröffnet den Weg zu einer Verschlankung der Prospekte. Aber diese Diät sollte nicht zu Lasten des Informationsgehaltes der Prospekte gehen. Lesbare und ausführliche Prospekte sind im Interesse der Anleger und der Vertiebspartner!

    Kommentar von Tellerwaescher — 7. Oktober 2014 @ 22:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...