24. Oktober 2018, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bald BaFin-Regeln für Prognosen?

Noch immer gibt es unterschiedliche Angaben der Fondsanbieter über die Prospektprüfungspraxis der BaFin, vor allem in Bezug auf Prognoserechnungen. Cash. hat erneut bei der Behörde nachgefragt –
 und eine überraschende Antwort erhalten.

BaFin-Regeln für Prognosen?

Elisabeth Roegele ist Chefin der Wertpapieraufsicht und damit auch für die Prüfungspraxis bei Prospekten zuständig.

Auch fünf Jahre nach der Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Juli 2013 sind die Prospekte von alternativen Investmentfonds (AIFs) hinsichtlich ihres Aufbaus und der inhaltlichen Elemente höchst unterschiedlich.

Streitpunkt ist weiterhin vor allem das Thema der Prognoserechnung, also einer tabellarischen Ergebnisvorschau mit den prognostizierten jährlichen Einnahmen und Ausgaben über die gesamte Fondslaufzeit.

Die einen halten derlei für scheingenaue Kaffeesatzleserei. Für andere ist eine solche Prognose unerlässlich, damit Anleger und Vertrieb sich ein Bild von der angestrebten Rentabilität der Investition machen können – und davon, welche Annahmen dafür getroffen wurden.

Blind Pools ohne Detailprognosen

Denn vorgeschrieben ist eine Prognose durchaus: Nicht im Prospekt selbst, aber im Rahmen des maximal dreiseitigen Informationsblattes “wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI) müssen mindestens drei Szenarien der möglichen Wertentwicklung enthalten sein.

In der Regel reicht der Platz dort aber lediglich für den prognostizierten Gesamtrückfluss bei Variation von maximal zwei Parametern und allenfalls spärliche Erläuterungen.

Dennoch ist in den Prospekten nur selten eine Prognoserechnung enthalten, vor allem bei Blind Pools. Genauer gesagt: Keiner der zuletzt aufgelegten Blind Pools enthält eine Detailprognose.

Seite zwei: Anbieter-Ausrede trifft nicht zu

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Auf der Verbraucherschutztagung der Bafin am 14.12.2014 in Bonn, fragte ich die hohe Runde: Ist weiter ein Finanzanlagenvermittler, der einen geschlossenen AIF vermittelt, für einen falsch gerechneten Prospekt als erster haftbar und nicht der Emittent, nicht die nicht rechnende BaFin und nicht der abstempelnde Wirtschaftsprüfer? Da ich keine Antwort erhielt, wurde meiner Frage damit bestätigt. Es hat sich bis heute nichts geändert. Als erstes ist weiter der Finanzanlagevermittler dran und wird vernichtet. Wo sind da die Verbände und Verbraucherschützer? MfG Prof. H. Bockholt

    Kommentar von Bockholt, Heinrich Prof. — 25. Oktober 2018 @ 15:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...