24. Oktober 2018, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bald BaFin-Regeln für Prognosen?

Noch immer gibt es unterschiedliche Angaben der Fondsanbieter über die Prospektprüfungspraxis der BaFin, vor allem in Bezug auf Prognoserechnungen. Cash. hat erneut bei der Behörde nachgefragt –
 und eine überraschende Antwort erhalten.

BaFin-Regeln für Prognosen?

Elisabeth Roegele ist Chefin der Wertpapieraufsicht und damit auch für die Prüfungspraxis bei Prospekten zuständig.

Auch fünf Jahre nach der Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Juli 2013 sind die Prospekte von alternativen Investmentfonds (AIFs) hinsichtlich ihres Aufbaus und der inhaltlichen Elemente höchst unterschiedlich.

Streitpunkt ist weiterhin vor allem das Thema der Prognoserechnung, also einer tabellarischen Ergebnisvorschau mit den prognostizierten jährlichen Einnahmen und Ausgaben über die gesamte Fondslaufzeit.

Die einen halten derlei für scheingenaue Kaffeesatzleserei. Für andere ist eine solche Prognose unerlässlich, damit Anleger und Vertrieb sich ein Bild von der angestrebten Rentabilität der Investition machen können – und davon, welche Annahmen dafür getroffen wurden.

Blind Pools ohne Detailprognosen

Denn vorgeschrieben ist eine Prognose durchaus: Nicht im Prospekt selbst, aber im Rahmen des maximal dreiseitigen Informationsblattes “wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI) müssen mindestens drei Szenarien der möglichen Wertentwicklung enthalten sein.

In der Regel reicht der Platz dort aber lediglich für den prognostizierten Gesamtrückfluss bei Variation von maximal zwei Parametern und allenfalls spärliche Erläuterungen.

Dennoch ist in den Prospekten nur selten eine Prognoserechnung enthalten, vor allem bei Blind Pools. Genauer gesagt: Keiner der zuletzt aufgelegten Blind Pools enthält eine Detailprognose.

Seite zwei: Anbieter-Ausrede trifft nicht zu

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Auf der Verbraucherschutztagung der Bafin am 14.12.2014 in Bonn, fragte ich die hohe Runde: Ist weiter ein Finanzanlagenvermittler, der einen geschlossenen AIF vermittelt, für einen falsch gerechneten Prospekt als erster haftbar und nicht der Emittent, nicht die nicht rechnende BaFin und nicht der abstempelnde Wirtschaftsprüfer? Da ich keine Antwort erhielt, wurde meiner Frage damit bestätigt. Es hat sich bis heute nichts geändert. Als erstes ist weiter der Finanzanlagevermittler dran und wird vernichtet. Wo sind da die Verbände und Verbraucherschützer? MfG Prof. H. Bockholt

    Kommentar von Bockholt, Heinrich Prof. — 25. Oktober 2018 @ 15:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...