5. Dezember 2018, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LED-Hersteller aus Japan steigt bei Deutsche Lichtmiete ein

Der japanische LED-Technologiekonzern Nichia beteiligt sich im Zuge einer Kapitalerhöhung an dem niedersächsischen Leuchtenhersteller und Industriedienstleister Deutsche Lichtmiete, der auch Privatanlegern Direktinvestments in LED-Leuchten anbietet.

Nichia HQ 300dpi in LED-Hersteller aus Japan steigt bei Deutsche Lichtmiete ein

Das Headquarter der Nichia Corporation in Tokushima.

Die Unternehmen verbinde eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit, die nun ausgebaut werde, teilt die Deutsche Lichtmiete aus Oldenburg mit. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung der Deutsche Lichtmiete AG übernimmt die Nichia Corporation demnach Anteile am Unternehmen und festige damit die strategische Partnerschaft.

Über die Höhe der Beteiligung macht das Unternehmen keine Angaben. Auf Nachfrage teilt es jedoch mit, dass ein “signifikanter Anteil (weit über 90 Prozent)” bei der Deutsche Lichtmiete Beteiligungsgesellschaft verbleibe.

“Bestehende Synergien optimieren”

Der Mitteilung zufolge ist Nichia “LED-Weltmarktführer” und möchte mit der Beteiligung “bestehende Synergien optimieren, seinen Marktzugang verbessern und seine Time-to-Market weiter verkürzen”.

Für das Unternehmen aus Oldenburg wiederum sei es “eine besondere Bestätigung seines einzigartigen Geschäftsmodells im zukunftsträchtigen Markt für LED-Industriebeleuchtung – und zugleich der Auftakt für eine weitere Wachstumsphase und die Öffnung zum Kapitalmarkt”.

Seite 2: Pionier der LED-Technologie

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine großartige Partnerschaft, die hier eingegangen wird. Das deutsche Unternehmen “Deutsche Lichtmiete”, die schon seit Jahren durch ihre herausragenden Produkte aus heimischen Betrieb überzeugt und das japanische Pionierunternehmen der LED-Technologie Nichia, das die ersten superhellen blauen LEDs entwickelt hat. Wenn sich solche Konzerne finden und eine Partnerschaft vereinbaren, kann das nur im Großen aufblühen. Die bisher gehabte Zusammenarbeit war immer erfolgreich, was sich natürlich auch positiv in den Zahlen der Unternehmen wiederspiegelte. Deswegen waren Investitionen als Privatperson in das Lichtmiete Invest Projekt mit guter Rendite verbunden. Ich gehe davon aus, dass sich alle Investoren dieser Unternehmen auch weiterhin über großartige Renditen freuen können. Besonders auf den Auftakt zu einer weiteren Wachstumsphase und erneute Öffnung zum Kapitalmarkt bin ich sehr gespannt.
    Ich hoffe sehr bald wieder auf cash-online darüber zu lesen!

    Kommentar von Martin G. — 9. Dezember 2018 @ 22:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...