13. März 2018, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Primus Valor macht erneut Kasse

Die Immobilienbeteiligung G.P.P. 1 des Mannheimer Emissionshauses Primus Valor AG zahlt ihren Anlegern eine Sonderausschüttung von 44 Prozent des Eigenkapitals aus. Möglich ist dies durch den Verkauf eines Objekts in Crailsheim mit hohem Gewinn.

 in Primus Valor macht erneut Kasse

Gordon Grundler, Vorstand von Primus Valor: “Objekt Schritt für Schritt entwickelt.”

Einer Mitteilung des Emissionshauses zufolge wurde das Objekt nach einer Haltedauer von mehr als zehn Jahren mit einem Gewinn von mehr als 100 Prozent verkauft. Es war durch die Hausverwaltung von Primus Valor betreut worden. „Während der gesamten Haltedauer haben wir das Objekt in Crailsheim Schritt für Schritt entwickelt und energetische Sanierungen vorgenommen. Dies war Voraussetzung für die Wertsteigerung von rund 100 Prozent“, erläutert Primus-Valor-Vorstand Gordon Grundler.

Die Wohnungen waren demnach vom G.P.P. 1 im August 2007 für rund 2,3 Millionen Euro erworben worden und erlösten Ende 2017 trotz berücksichtigter Nebenkosten insgesamt 4,85 Millionen Euro. Aufgrund der Haltedauer von mehr als zehn Jahren ist die Ausschüttung des G.P.P. 1 für private Investoren steuerfrei.

Platzierung ICD 8 erneut verlängert

Der Verkauf der 48 Wohnungen erfolgte zwischen August und November 2017 einzeln. „Dieser zügige Abverkauf zeigt, dass wir unser Objekt bedarfsgerecht entwickelt haben und die Hausverwaltung während der Haltedauer ganze Arbeit geleistet hat“, so Grundler. Trotz der Wertsteigerung erzielen die neuen Eigner der Wohnungen der Mitteilung zufolge Mietrenditen von rund 4,5 Prozent.

Derweil hat Primus Valor die Platzierungsphase des aktuell im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) erneut verlängert. Da sich “in diesen Tagen einige aussichtsreiche Optionen bieten”, habe das Emissionshaus beschlossen, Beteiligungen noch bis Ende Mai 2018 anzunehmen. „Obwohl wir bereits rund 60 Millionen Euro platziert haben, läuft der Vertrieb des ICD 8 weiter. So können wir zusätzliche Kaufgelegenheiten wahrnehmen und den Diversifikationsgrad im Gesamtportfolio zu Gunsten aller Investoren erhöhen“, sagt Grundler. (sl)

Foto: Primus Valor

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...