16. Juli 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

“Die vieldiskutierte Zielmarktbestimmung führt zu passgenaueren Anlagevorschlägen für die Anleger und mehr Rechtssicherheit im Vertrieb.”

Regulierung ist lästig. Regulierung hat die Branche auf einen Bruchteil ihrer früheren Größe geschrumpft. Regulierung hat mit der Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II auch einen Großteil des ersten Halbjahres 2018 Sand ins Getriebe gestreut.

All das trifft zu, keine Frage. Und doch hat Regulierung durchaus auch Vorteile, die nicht selten übersehen werden. So hat das KAGB seit 2013 für eine Professionalisierung der Branche gesorgt und einen Ausleseprozess in Gang gesetzt, dem nur die Besten gewachsen waren. Entsprechend hochwertig sind die heutigen Produkte.

Cash.Extra zu AIFs

Die viel diskutierte Zielmarktbestimmung mit Geeignetheitserklärung, die durch die MiFID II vorgeschrieben wird, kann ebenfalls positiv wirken.

Auch wenn nur ein Teil der Anbieter, die im Rahmen eines aktuellen Cash.Extras befragt wurden, das so sieht: Sie führt – neben viel Bürokratie – zu passgenaueren Anlagevorschlägen für die Anleger und höherer Rechtssicherheit für den Vertrieb.

Regulierung als größte Herausforderung

Das noch immer eingeschränkte Produktangebot muss dabei nicht unbedingt ein Nachteil sein. Es ist – vor allem bei Immobilienfonds – durchaus vielfältig, aber nicht so unübersichtlich, dass eine korrekte Auswahl den Vertrieb vor unlösbare Probleme stellen würde.

Regulierung ist auch aus Sicht des Vertriebs mit Abstand die größte Herausforderung, wie die Umfrage unter Finanzdienstleistern ergeben hat, die Cash. in Kooperation mit der Dr. Peters Group durchgeführt hat.

Aufgabe der Kapitalverwaltungsgesellschaften ist es nun, den Vertrieb bei der Bewältigung der vielen neuen Vorschriften möglichst weitreichend zu unterstützen – und ihm dabei auch die Vorzüge, die Regulierung auch für den Vertrieb hat, nahe zu bringen.

Lesen Sie die ausführlichen Berichte zur aktuellen Marktsituation sowie zu den Ergebnissen der Cash./Dr.Peters-Vertriebsumfrage in dem Cash.Extra “Alternative Investment Funds” in der neuesten Cash.-Ausgabe 8/2018 (ab Donnerstag, 19. Juli im Handel).

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...