13. September 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: “Freundliche Grüße, Hauke & Jan”

Erneut entrüstet sich die Fondsbörse über zu niedrige Kaufangebote, die direkt gegenüber den Anlegern für ihre Fondsanteile gemacht werden. Nun fordert sie Konsequenzen. Was steckt dahinter? Cash. hat nachgefragt.

Zweitmarkt: Freundliche Grüße, Hauke & Jan

Alex Gadeberg, Fondsbörse: “Wir werden mit Aufsichtsbehörden und anderen Institutionen in Kontakt treten.”

Nicht zum ersten Mal beklagt die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG direkte Kaufangebote an Anleger, die deutlich unter dem letzten Preis auf ihrer öffentlichen Handelsplattform liegen. Doch in diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

Ihr liege ein Schreiben einer Rechtsanwaltssozietät vor, in dem diese im Namen Dritter den Anlegern des DGA Einkaufs-Center-Fonds ein Kaufangebot zum Preis von 125 Prozent unterbreitet, teilte die Fondsbörse Mitte Juli unter der Überschrift “Anlegerwarnung“ mit. Gehandelt würden diese Anteile aktuell und in den letzten Jahren hingegen zu Kursen um 360 Prozent, also fast dem Dreifachen.

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse, wettert: “In den letzten Monaten haben wir wiederholt vor unseriösen Lockangeboten gewarnt, die ein ganzes Marktsegment in einem schlechten Licht dastehen lassen. Das uns nunmehr vorliegende Schreiben bildet den vorläufigen Höhepunkt.”

Schreiben enthält Argumente für Verkauf

In der Tat mutet das eine Seite umfassende Schreiben der Kaufinteressenten, das Cash. vorliegt, ziemlich eigenartig an. Es wurde den Anlegern über die DG Anlage als Treuhänderin des Fonds mit dem Begleitschreiben der Anwaltskanzlei übermittelt.

Es ist in (Computer-)Schreibschrift verfasst und wurde unterzeichnet “mit freundlichen Grüßen Hauke & Jan“. Dabei handelt es sich dem Schreiben zufolge um “zwei Privatpersonen und ebenfalls Treugeber“.

Das Begleitschreiben stammt von der Kanzlei Kucera Rechtsanwälte und Steuerberater aus Darmstadt und enthält Argumente für den Verkauf, wobei die Kanzlei darauf hinweist, dass das Schreiben ausschließlich die wirtschaftlichen Interessen des Erwerbers widerspiegele.

Seite zwei: “Es drohen massive Vermögensnachteile”

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...