Anzeige
8. März 2018, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Kurseinbruch, aber keine Trendwende

Der durchschnittliche Handelskurs am Zweitmarkt ist im Februar von 88,0 Prozent im Vormonat auf 54,0 Prozent eingebrochen. Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG sieht darin jedoch keine Trendwende.

Gadeberg Marxsen-1 in Zweitmarkt: Kurseinbruch, aber keine Trendwende

Alex Gadeberg (links) und Sven Marxsen sind Vorstände der Fondsbörse

Die Ursache für die “eher moderaten” Handelskurse liege vor allem im Ausbleiben von Sondereffekten im Immobiliensegment, schreibt die Fondsbörse in ihrem monatlichen Marktbericht. Hier fehlten im Vergleich zum Vormonat die großen Vermittlungen zu weit überdurchschnittlichen Kursen.

So lag der Mittelwert bei Immobilienfonds bei 68,2 Prozent im Vergleich zum Vormonatsrekord von 103 Prozent. Eine Trendwende sei daraus allerdings noch nicht abzulesen. “Solange das Marktumfeld sich nicht wesentlich ändert, werden Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds weiterhin im nach oben gerichteten Langfrist-Trend verbleiben”, so der Bericht.

Nominalvolumen leicht gestiegen

Insgesamt sank die Anzahl der Vermittlungen von 491 im Vormonat auf 422 im Februar. Das nominale Volumen der gehandelten Beteiligungen stieg jedoch mit 17,78 Millionen Euro leicht gegenüber dem Vormonat an (17,33 Millionen).

Auf der Umsatzseite waren wie gewohnt Immobilien die stärkste Assetklasse mit einem Anteil am Handelsvolumen von 78,5 Prozent. Die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds lagen mit einem absoluten Handelsanteil von 11,9 Prozent exakt auf dem Niveau vom Vormonat. Im Markt der Schiffsbeteiligungen kamen 60 Vermittlungen bei einem durchschnittlichen Handelskurs von 17,5 Prozent zustande und erzielten damit einen nominalen Umsatz von 3,19 Millionen Euro. (sl)

Foto: Fondsbörse

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...