8. März 2018, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Kurseinbruch, aber keine Trendwende

Der durchschnittliche Handelskurs am Zweitmarkt ist im Februar von 88,0 Prozent im Vormonat auf 54,0 Prozent eingebrochen. Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG sieht darin jedoch keine Trendwende.

Gadeberg Marxsen-1 in Zweitmarkt: Kurseinbruch, aber keine Trendwende

Alex Gadeberg (links) und Sven Marxsen sind Vorstände der Fondsbörse

Die Ursache für die “eher moderaten” Handelskurse liege vor allem im Ausbleiben von Sondereffekten im Immobiliensegment, schreibt die Fondsbörse in ihrem monatlichen Marktbericht. Hier fehlten im Vergleich zum Vormonat die großen Vermittlungen zu weit überdurchschnittlichen Kursen.

So lag der Mittelwert bei Immobilienfonds bei 68,2 Prozent im Vergleich zum Vormonatsrekord von 103 Prozent. Eine Trendwende sei daraus allerdings noch nicht abzulesen. “Solange das Marktumfeld sich nicht wesentlich ändert, werden Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds weiterhin im nach oben gerichteten Langfrist-Trend verbleiben”, so der Bericht.

Nominalvolumen leicht gestiegen

Insgesamt sank die Anzahl der Vermittlungen von 491 im Vormonat auf 422 im Februar. Das nominale Volumen der gehandelten Beteiligungen stieg jedoch mit 17,78 Millionen Euro leicht gegenüber dem Vormonat an (17,33 Millionen).

Auf der Umsatzseite waren wie gewohnt Immobilien die stärkste Assetklasse mit einem Anteil am Handelsvolumen von 78,5 Prozent. Die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds lagen mit einem absoluten Handelsanteil von 11,9 Prozent exakt auf dem Niveau vom Vormonat. Im Markt der Schiffsbeteiligungen kamen 60 Vermittlungen bei einem durchschnittlichen Handelskurs von 17,5 Prozent zustande und erzielten damit einen nominalen Umsatz von 3,19 Millionen Euro. (sl)

Foto: Fondsbörse

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...